Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    13.787,73
    -200,97 (-1,44%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.599,55
    -41,82 (-1,15%)
     
  • Dow Jones 30

    30.804,84
    -186,68 (-0,60%)
     
  • Gold

    1.827,10
    -24,30 (-1,31%)
     
  • EUR/USD

    1,2083
    -0,0072 (-0,59%)
     
  • BTC-EUR

    29.494,95
    -1.645,95 (-5,29%)
     
  • CMC Crypto 200

    681,73
    -53,41 (-7,27%)
     
  • Öl (Brent)

    52,09
    -1,48 (-2,76%)
     
  • MDAX

    31.035,92
    -536,16 (-1,70%)
     
  • TecDAX

    3.262,41
    -29,51 (-0,90%)
     
  • SDAX

    15.048,80
    -337,17 (-2,19%)
     
  • Nikkei 225

    28.519,18
    -179,08 (-0,62%)
     
  • FTSE 100

    6.735,71
    -66,25 (-0,97%)
     
  • CAC 40

    5.611,69
    -69,45 (-1,22%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.997,94
    -114,70 (-0,87%)
     

WDH: Lauterbach fordert Wiedergründung des Bundesgesundheitsamts

·Lesedauer: 1 Min.

(Wiederholung: Tippfehler im letzten Satz der Meldung: «seine» (nicht: seien))

BERLIN (dpa-AFX) - Als eine Lehre aus der Corona-Pandemie fordert der SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach die Wiedergründung des 1994 aufgelösten Bundesgesundheitsamts, aber mit einem Schwerpunkt auf Präventionsmedizin. "Die Tatsache, dass wir in Deutschland bei Corona eine relativ hohe Sterblichkeit pro Infizierten haben, liegt nicht nur an unserer Altersstruktur, sondern an einer weiten Verbreitung von Risikofaktoren", sagte der Mediziner der "Augsburger Allgemeinen" (Samstag). Es müsse mehr für Prävention getan werden. Dafür brauche es einen flächendeckenden Ausbau des öffentlichen Gesundheitsdienstes und "als zentrale Institution wieder ein Bundesgesundheitsamt, das sich für die öffentliche Gesundheit starkmacht". Das frühere Bundesgesundheitsamt wurde 1994 aufgelöst, nachdem die Behörde für den Skandal um HIV-versuchte Blutpräparate mitverantwortlich gemacht wurde. Seine Aufgaben wurden auf neue Einrichtungen verteilt, unter anderem das Robert Koch-Institut.