Werbung
Deutsche Märkte schließen in 7 Stunden 40 Minuten
  • DAX

    18.508,74
    -82,15 (-0,44%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.952,71
    -30,40 (-0,61%)
     
  • Dow Jones 30

    40.211,72
    +210,82 (+0,53%)
     
  • Gold

    2.441,20
    +12,30 (+0,51%)
     
  • EUR/USD

    1,0900
    0,0000 (-0,00%)
     
  • Bitcoin EUR

    57.799,71
    +47,79 (+0,08%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.313,85
    -27,11 (-2,02%)
     
  • Öl (Brent)

    81,23
    -0,68 (-0,83%)
     
  • MDAX

    25.552,54
    -135,71 (-0,53%)
     
  • TecDAX

    3.380,52
    -4,08 (-0,12%)
     
  • SDAX

    14.550,57
    -20,09 (-0,14%)
     
  • Nikkei 225

    41.275,08
    +84,40 (+0,20%)
     
  • FTSE 100

    8.164,07
    -18,89 (-0,23%)
     
  • CAC 40

    7.592,64
    -40,07 (-0,53%)
     
  • Nasdaq Compositive

    18.472,57
    +74,17 (+0,40%)
     

WDH: In Geschäften wird mehr gestohlen

(Präzisierung (Kundinnen und Kunden) im 2. Satz, 1. Absatz, neuer 3. Satz im 1. Absatz)

KÖLN (dpa-AFX) - Die Einzelhändler in Deutschland haben ein zunehmendes Problem mit Ladendiebstahl. Kundinnen und Kunden haben im vergangenen Jahr laut einer Studie des Handelsforschungsinstitut EHI Waren im Wert von 2,8 Milliarden Euro gestohlen. Der Schaden, der dem Handel dadurch entstanden ist, liegt damit 15 Prozent höher als im Vorjahr. Hinzu kommen Diebstähle von Mitarbeitern und Lieferanten. Einen Anstieg gibt es demnach im Lebensmittel- und Bekleidungshandel sowie bei Drogeriemärkten.

Dafür gibt es mehrere Gründe. "Durch die Preissteigerungen bei vielen Produkten sind einige Menschen in finanzielle Nöte geraten und haben häufiger geklaut", sagte Studienautor Frank Horst. Ein weiteres Problem sei der Fachkräftemangel im Einzelhandel. "In vielen Geschäften ist heute weniger Personal im Einsatz. Dadurch haben Diebe leichteres Spiel. Personal verhindert durch Präsenz indirekt Diebstähle", so Horst.

Zu den bei Dieben besonders beliebten Warengruppen in Supermärkten und Discountern zählen Spirituosen, Tabakwaren, Kosmetikprodukte, Rasierklingen, Energydrinks sowie Babynahrung und Kaffee. Fleisch, Wurst und Käse werden ebenfalls häufiger genannt. Meist handelt es sich um Gelegenheitstäter, bei mindestens einem Viertel sind professionelle Täter verantwortlich, die bandenmäßig agieren.

Insgesamt sind die Inventurdifferenzen 2023 um 5 Prozent auf 4,8 Milliarden Euro gestiegen. Die Zahl umfasst sowohl die Verluste durch Diebstahl von Kunden, Mitarbeitern und Personal von Lieferanten und Servicefirmen sowie organisatorische Mängel wie beispielsweise eine falsche Preisauszeichnung. Auch dem deutschen Staat entsteht dadurch ein Schaden, ihm entgehen Umsatzsteuereinnahmen in Höhe von rund 560 Millionen Euro.