Deutsche Märkte schließen in 31 Minuten
  • DAX

    12.253,89
    +25,97 (+0,21%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.357,05
    +14,49 (+0,43%)
     
  • Dow Jones 30

    29.538,45
    +277,64 (+0,95%)
     
  • Gold

    1.645,10
    +11,70 (+0,72%)
     
  • EUR/USD

    0,9623
    +0,0011 (+0,12%)
     
  • BTC-EUR

    21.010,35
    +960,50 (+4,79%)
     
  • CMC Crypto 200

    462,04
    +2,90 (+0,63%)
     
  • Öl (Brent)

    78,74
    +2,03 (+2,65%)
     
  • MDAX

    22.532,28
    +81,91 (+0,36%)
     
  • TecDAX

    2.683,26
    +29,16 (+1,10%)
     
  • SDAX

    10.591,61
    +83,70 (+0,80%)
     
  • Nikkei 225

    26.571,87
    +140,32 (+0,53%)
     
  • FTSE 100

    7.040,89
    +19,94 (+0,28%)
     
  • CAC 40

    5.800,04
    +30,65 (+0,53%)
     
  • Nasdaq Compositive

    10.982,83
    +179,91 (+1,67%)
     

Wartet nicht auf die passende Stellenanzeige: Wie ihr eure Jobsuche noch 2021 in Gang bringen könnt, verrät ein Karrierecoach

·Lesedauer: 6 Min.
Symbolbild.
Symbolbild.

Es hält sich hartnäckig der Irrglaube, es sei sinnlos, sich zwischen den Jahren auf Jobsuche zu begeben. Rund um die Feiertage würde sowieso alles in eine Art Winterschlaf verfallen. Aber das stimmt nicht. Sobald ihr auf einen Job aufmerksam werdet, für den ihr brennt, solltet ihr euch dafür bewerben. Ganz unabhängig davon, wann die Stellenanzeige veröffentlicht wird.

Doch selbst wenn ihr eure Jobsuche im Dezember pausiert, gibt es eine vieles, das ihr bereits jetzt tun könnt, um 2022 die perfekte Stelle für euch zu finden. Ich bin Gründerin und CEO von WorkItDaily.com, einer Online-Plattform, die euch bei Karrierefragen unterstützt. Außerdem habe ich mehr als 18 Jahre Erfahrung in der Personalbeschaffung und dem Karrierecoaching.

Hier sind fünf Tipps, wie ihr eure Jobsuche noch 2021 in Gang bringen könnt.

1. Geht fest davon aus, dass eure Bewerbung gelesen wird

Für die meisten ist der Dezember der stressigste Monat des Jahres. Daher gehen viele davon aus, dass ihre Bewerbung in dieser Zeit nicht beantwortet wird. Tatsächlich gibt es einige Unternehmen, die Ende des Jahres für mehrere Wochen schließen. Allerdings gibt es auch unzählige Unternehmen, die über die Feiertage hinweg geöffnet bleiben. Teils haben Personalreferenten in diesem Monat sogar mehr Zeit als sonst, um sich in Ruhe mit eingehenden Bewerbungen zu beschäftigen. Schließlich ist im alltäglichen Geschäft oft weniger zu tun.

Über LinkedInwar ich zum Beispiel einmal ich auf eine Person gestoßen, die kurz vor Weihnachten gepostet hatte, dass sie auf der Suche nach einer Praktikumsstelle sei. Ich habe sie direkt für ein Vorstellungsgespräch eingeladen. Sie erschien top vorbereitet, wusste über sämtliche Details auf unserer Homepage Bescheid und konnte mir fundiert erklären, wieso sie in der Karriereberatung arbeiten wollte. Natürlich habe ich sie eingestellt. Sie absolvierte ihr Praktikum in meinem Unternehmen und ist seit mittlerweile neun Jahren festangestellt.

Wenn ihr also auf einen Job stoßt, den ihr unbedingt haben wollt, dann lasst keine Zeit verstreichen. Bewerbt euch sofort.

2. Bereitet euch auf eine harte Konkurrenz vor

Falls ihr glaubt, die Konkurrenz auf dem Stellenmarkt sei bereits jetzt viel zu groß: Macht euch auf etwas gefasst. Der beliebteste Neujahrsvorsatz ist "abnehmen", dicht gefolgt von "einen neuen Job finden". Ich lege sogar meine Hand dafür ins Feuer, dass sich diese Reihenfolge im kommenden Jahr ändern wird.

Es gibt derzeit viele Menschen, die aus den verschiedensten Gründen ihren Job wechseln möchten: Einige brauchen nach zwei Jahren Pandemie einen Tapetenwechsel. Andere haben sich in den vergangenen Monaten, ob freiwillig oder nicht, eine Auszeit genommen und möchten nun wieder neu einsteigen. Zudem strukturieren sich gerade viele Unternehmen neu.

Daher müsst ihr eure Hausaufgaben machen. Geht einmal tief in euch. Nutzt die Feiertage, um zu reflektieren und euch ganz über euch und eure Wünsche bewusst zu werden.

3. Macht eine Liste mit 20 Traumunternehmen

Der größte Fehler, den viele begehen, ist es, eine lieblos zusammengestellte Bewerbung willkürlich an möglichst viele Unternehmen zu schicken. Damit schränkt ihr nicht nur eure Auswahl ein, ihr werdet auch kaum euren Vorstellungen gerecht. Stattdessen könntet ihr ganz genau wählen, was zu euch passt und wo ihr gerne arbeiten wollen würdet. Ihr müsst nur wissen, wie.

Erstellt dafür erst einmal eine Wunschliste mit euren Traumunternehmen. Nehmt euch dafür ausreichend Zeit und recherchiert sorgfältig, bis ihr 20 Unternehmen gefunden habt, die ihr wirklich mögt. Überlegt euch dafür, welche Marken ihr selbst gerne kauft, welche Organisationen hinter euren Wertvorstellungen stehen und was euch persönlich glücklich macht. Achtet dabei auf eventuelle Muster. Ich garantiere euch, dass ihr Gemeinsamkeiten zwischen den jeweiligen Unternehmen finden werdet.

Ihr werdet zum Beispiel feststellen, dass all diese Unternehmen Kindern helfen, dass sie alle nachhaltig handeln oder dass sie alle Luxusmarken sind. Ihr habt mehr Spaß an eurem Job, wenn es sich um ein Unternehmen handelt, das euch wichtig ist. Und wenn ihr euch für eine Stelle bewerbt, für die ihr wirklich brennt, ist es auch wahrscheinlicher, dass ihr eine Zusage bekommt.

4. Tretet mit euren Traumunternehmen in Kontakt

Beginnt damit, indem ihr Angestellten eurer Wunschunternehmen auf LinkedIn und Social-Media-Kanälen folgt. Das hilft euch dabei, mehr über das Unternehmen zu erfahren und eure Bewerbung oder LinkedIn-Einladung zu personalisieren. Diese Zeit des Jahres eignet sich dafür besonders gut, da viele Menschen in sehr guter Stimmung sind.

Ein Ziel, das ihr euch setzen könnt, ist es, bei jedem Unternehmen mit zehn Personen in Kontakt zu treten. Dabei könnt ihr eine simple Nachricht schicken, wie beispielsweise: "Frohe Weihnachten! Ich habe eben Unternehmen XY recherchiert und bin dabei auf dein Profil gestoßen. Ich würde mich freuen, wenn wir uns vernetzen würden und ich so mehr über die Arbeit dort erfahren könnte."

Ich schlage vor, dass ihr euch zwei Wochen lang montags bis freitags mit je fünf Personen vernetzt. Dadurch habt ihr die Wochenenden frei. Nach den zwei Wochen könnt ihr euch dann mit etwas belohnen. Vielleicht werden nur zwei von fünf Personen auf eure Nachrichten reagieren. Das liegt einfach an der Natur von Social Media und ist absolut okay. Das Ziel dieser Übung ist es, die Scheu davor zu verlieren, mit neuen Menschen in Kontakt zu treten. Ihr werdet merken, dass nichts Schlimmes passiert, wenn ihr mal keine Antwort bekommt.

Wenn ihr euch für eine Stelle bewerbt, können Personalreferenten auf LinkedIn einsehen, mit wie vielen Angestellten des Unternehmens ihr bereits vernetzt seid. Denkt daran, dass sich auf jede Stellenausschreibung eine Vielzahl an Personen bewerben. Bereits mit einem Teil des Unternehmens in Kontakt zu stehen kann euch helfen, aus der Masse herauszustechen.

Achtet auch darauf, den Social-Media-Kanälen der Unternehmen zu folgen. Oftmals werden Stellenanzeigen zuerst dort veröffentlicht, bevor sie den Weg zu LinkedIn und anderen Seiten finden. Wenn eine Ausschreibung geteilt wird, solltet ihr zunächst die Personen anschreiben, mit denen ihr bereits vernetzt seid und zu denen ihr eine Art Beziehung aufgebaut habt. Es besteht immer die Chance, dass sie euren Namen mal zufällig gegenüber dem Personalreferenten erwähnen. Das verschafft euch einen Vorteil gegenüber den anderen Bewerbungen.

5. Wählt weise, wo ihr euch bewerben wollt

Es gilt: Qualität vor Quantität. Viele Menschen denken, sich nur bei möglichst vielen Unternehmen bewerben zu müssen, um sicher einen Job zu bekommen. Ihr solltet euch jedoch nur auf die Stellenanzeigen bewerben, die euren Vorstellungen exakt entsprechen. In euren Bewerbungen und Vorstellungsgesprächen solltet ihr ganz genau ausführen können, wieso ihr das Unternehmen, seine Kunden und seine Produkte liebt. Ihr müsst einen Grund haben, der euch für die Arbeit motiviert. Die Gehaltszahlung allein reicht dafür nicht aus.

Wenn du diese Gründe überzeugend wiedergeben kannst, werdet ihr die Bewerbung auch erfolgreich meistern. Dadurch werdet ihr euren Mitstreitern meilenweit voraus sein – ganz egal, wie viele Personen sich beworben haben.

Dieser Text wurde von Anika Faber aus dem Englischen übersetzt. Das Original findet ihr hier.