Deutsche Märkte geschlossen
  • Nikkei 225

    29.441,30
    +279,50 (+0,96%)
     
  • Dow Jones 30

    34.299,33
    -94,42 (-0,27%)
     
  • BTC-EUR

    32.713,54
    -320,61 (-0,97%)
     
  • CMC Crypto 200

    990,30
    -20,31 (-2,01%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.072,86
    -101,29 (-0,71%)
     
  • S&P 500

    4.246,59
    -8,56 (-0,20%)
     

Wie bei Warentests: BaFin sucht verdeckte Testkäufer für Finanzprodukte

·Lesedauer: 1 Min.
Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) stellt sich mit über 155 zusätzlichen Stellen neu auf.
Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) stellt sich mit über 155 zusätzlichen Stellen neu auf.

Bis zum 11. Juni können sich erfahrene Testkäufer bei der BaFin bewerben, die am Mystery Shopping Pilotprogramm der Finanzaufsicht teilnehmen wollen. Die Testkäufer sollen verdeckt Finanzprodukte erwerben und die Käufe dokumentieren. Ziel der Aufsicht dabei ist zu prüfen, ob Finanzdienstleister sich an die gesetzlichen Vorgaben gegenüber Verbrauchern und Anlegern halten.

Die Finanzskandale der vergangenen Jahre aus Deutschland, wie etwa der Fall Wirecard, die Greensill Bank oder die German Property Group, zeigten die Schwächen der deutschen Finanzaufsicht auf. Tausende geschädigte Anleger und Kommunen erlitten in Folge schwere Verluste. Nun will die Bundesregierung mit dem Gesetz zur Stärkung der Finanzmarktintegrität (FISG), das am 1. Juli in Kraft tritt, künftig den Finanzmarkt effizienter regulieren. Maßnahmen wie das Mystery Shopping sind Teil dieser Anstrengungen.

Vertreter der Kreditwirtschaft kritisieren diese Initiative. Ein Vorstandsmitglied des Deutschen Sparkassen- und Giroverbands (DSGV), Karl-Peter Schackmann-Fallis, sagte laut „Handelsblatt“ in einer parlamentarischen Anhörung im April, dass der BaFin bereits „umfangreiche, effektive und weniger einschneidende Möglichkeiten für die Informationsgewinnung“ zur Verfügung stünden. Außerdem sind Finanzinstitute verpflichtet, ihre Kommunikation mit ihren Kunden zu dokumentieren, damit Beratungsabläufe auch später nachvollziehbar bleiben.

Die DSGV weist darauf hin, dass es im grauen Kapitalmarkt der unregulierten Finanzprodukte und im Bereich der Finanzanlagenvermittler einen größeren Bedarf für solche Maßnahmen gäbe.

Verbraucherschützer begrüßten die Initiative jedoch und erhoffen sich eine präventive Maßnahme mit dem Mystery Shopping, das bereits zum Instrumentarium privater Anbieter von Warentests gehört.

mo