Werbung
Deutsche Märkte schließen in 7 Stunden 17 Minuten
  • DAX

    18.720,44
    -48,52 (-0,26%)
     
  • Euro Stoxx 50

    5.053,53
    -20,81 (-0,41%)
     
  • Dow Jones 30

    39.806,77
    -196,82 (-0,49%)
     
  • Gold

    2.422,80
    -15,70 (-0,64%)
     
  • EUR/USD

    1,0865
    +0,0004 (+0,03%)
     
  • Bitcoin EUR

    65.346,00
    +3.736,10 (+6,06%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.525,51
    +36,96 (+2,48%)
     
  • Öl (Brent)

    78,93
    -0,87 (-1,09%)
     
  • MDAX

    27.282,34
    -199,71 (-0,73%)
     
  • TecDAX

    3.446,70
    -10,59 (-0,31%)
     
  • SDAX

    15.167,25
    -30,12 (-0,20%)
     
  • Nikkei 225

    38.946,93
    -122,75 (-0,31%)
     
  • FTSE 100

    8.383,66
    -40,54 (-0,48%)
     
  • CAC 40

    8.145,20
    -50,76 (-0,62%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.794,88
    +108,91 (+0,65%)
     

ROUNDUP: Wichtiger Grenzübergang für Gaza-Hilfe nach Hamas-Angriff geschlossen

GAZA/TEL AVIV (dpa-AFX) -Der wichtigste Grenzübergang für die Lieferung von Hilfsgütern aus Israel in den Gazastreifen ist nach einem Raketenangriff der islamistischen Hamas vorübergehend für humanitäre Transporte geschlossen worden. Der militärische Arm der palästinensischen Terrororganisation reklamierte den Angriff auf den israelischen Grenzübergang Kerem Schalom am Sonntag für sich. Ziel seien israelische Truppen gewesen, hieß es in einer Mitteilung der Kassam-Brigaden.

Nach Angaben der israelischen Armee feuerte die Hamas zehn Raketen auf die Ortschaft Kerem Schalom nahe der Grenze zum Gazastreifen ab. Das Militär bombardierte im Anschluss nach eigenen Angaben im Gazastreifen den Ort in der Nähe des Grenzübergangs Rafah zu Ägypten, von dem der Angriff ausgegangen war. In israelischen Medien gab es nach dem Beschuss Berichte über mehrere Verletzte, zu denen sich die Behörden zunächst nicht äußerten.

Der Chef des UN-Hilfswerks für Palästinenser (UNRWA), Philippe Lazzarini, verlangte auf der Plattform X, vormals Twitter, eine unabhängige Untersuchung des Beschusses durch "bewaffnete palästinensische Gruppen". Für die "unverhohlene Missachtung" von Helfern, deren Einsätzen und Einrichtungen, die allesamt nach internationalem Recht geschützt seien, müssten die Verantwortlichen zur Rechenschaft gezogen werden.

Lazzarini forderte von Israel das Ermöglichen der Hilfslieferungen im gesamten Gazastreifen. An die "Hamas und andere bewaffnete Gruppen" appellierte er, keine für humanitäre Zwecke genutzten Grenzübergänge anzugreifen.