Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • Nikkei 225

    40.126,35
    -971,34 (-2,36%)
     
  • Dow Jones 30

    40.665,02
    -533,06 (-1,29%)
     
  • Bitcoin EUR

    58.467,40
    -800,45 (-1,35%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.323,82
    -5,69 (-0,43%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.871,22
    -125,70 (-0,70%)
     
  • S&P 500

    5.544,59
    -43,68 (-0,78%)
     

Ich war schon in allen 50 US-Staaten und mochte alle — aber in diese 5 muss ich nicht noch einmal reisen

Die Autorin hat alle 50 Bundesstaaten der USA bereist. - Copyright: Emily Hart
Die Autorin hat alle 50 Bundesstaaten der USA bereist. - Copyright: Emily Hart

Als Vielreisende hatte ich das Glück, jeden der 50 Bundesstaaten in den USA besuchen zu können.

Die Reise war voller Schönheit, Aufregung und einzigartiger Ziele. Ich empfand ein Gefühl der Erfüllung, das ich mir nie hätte vorstellen können. Obwohl ich in allen 50 Staaten der USA schöne Orte gefunden habe und wirklich in alle zurückkehren würde, gibt es einige, die ich weniger gerne wieder besuchen würde. Ob die Landschaften einfach nichts für mich waren oder die Entfernung zu groß – in diese fünf US-Bundesstaaten muss ich erst einmal nicht zurückzukehren.

Ich war in allen 50 US-Bundesstaaten – diese fünf mochte ich am wenigsten

Bäume und Graspflanzen auf Dünen in der Nähe des Lake Michigan.
Bäume und Graspflanzen auf Dünen in der Nähe des Lake Michigan.

PhotosByLarissaB/Shutterstock

Ich bin gerne nach Indiana gereist, aber bevorzuge andere Staaten im Mittleren Westen.

Obwohl ich nicht jeden Winkel von Indiana gesehen habe und meine bisherigen Besuche genossen habe, werde ich wohl nicht so bald zurückkehren. Ich ziehe andere Staaten in der Umgebung von Indiana vor. Michigan und Wisconsin sind zum Beispiel zwei meiner Lieblingsreiseziele.

WERBUNG

Auch wenn es in Indiana mit Indiana Dunes einen großen Nationalpark gibt, besuche ich lieber die Sanddünen in Michigan oder fahre einfach nach Chicago, das weniger als eine Stunde vom Park entfernt ist.

Grasbewachsene Hügel und Felsformationen im Theodore Roosevelt National Park.
Grasbewachsene Hügel und Felsformationen im Theodore Roosevelt National Park.

Joni Hanebutt/Shutterstock

North Dakota ist schön, aber schwieriger zu bereisen.

North Dakota ist einer der ungewöhnlichsten und schönsten Bundesstaaten des Landes. Zwar ist er für jeden, der weite Ebenen, Prärien und die Tierwelt zu schätzen weiß, einen Besuch wert ist. Doch für mich ist es die Art von Ort, die man nur einmal im Leben besucht.

Die Abgeschiedenheit und das Fehlen größerer Städte (nur Fargo hat mehr als 100.000 Einwohner) machen diesen Staat zu einem Ort, den man nicht unbedingt in einem kurzen Wochenendausflug besuchen kann.

Da die Dinge weiter auseinander liegen, erfordert diese Reise mehr Planung als andere. Ich würde zwar gerne zurückkehren, aber ich werde wahrscheinlich nicht so bald wieder dorthin kommen.

Emily blickt auf die karge Landschaft, während sie vor einer riesigen Felsformation steht.
Emily blickt auf die karge Landschaft, während sie vor einer riesigen Felsformation steht.

Emily Hart

Ich empfand Kansas als etwas eintönig.

Kansas hat mehr zu bieten als die traditionellen weiten Ebenen, an die viele Menschen denken, aber ich finde die Landschaft trotzdem etwas eintönig.

Mir gefiel es, versteckte Besonderheiten wie die riesigen Kreideformationen der Monument Rocks zu entdecken, die sich dramatisch aus der Ebene erheben.

Aber auch wenn die überwiegend ländliche und landwirtschaftlich geprägte Natur des Bundesstaates reizvoll ist, würde ich für abwechslungsreichere Landschaften lieber ins nahe gelegene Colorado oder Missouri fahren.

Eine große Felsformation auf einem Hügel im Scotts Bluff National Monument.
Eine große Felsformation auf einem Hügel im Scotts Bluff National Monument.

Zack Frank/Shutterstock

Ich würde lieber nach South Dakota oder Wyoming reisen als nach Nebraska.

Aufgrund der Nähe zu meiner Heimat Colorado bin ich oft in Nebraska unterwegs. Ich habe den Bundesstaat schon Dutzende Male besucht und bin zu vielen Outdoor-Freizeitmöglichkeiten, Parks und einzigartigen Zielen im ganzen Bundesstaat gereist.

Obwohl ich die lebendige Kunstszene von Omaha sehr genossen habe und das Scotts Bluff National Monument einfach atemberaubend ist, würde ich die Landschaft nicht den umliegenden Gebieten in South Dakota oder Wyoming vorziehen.

Der Blick von einer leeren Straße in der Wüste Nevadas. An einem bewölkten Tag kann man den blauen Himmel sehen.
Der Blick von einer leeren Straße in der Wüste Nevadas. An einem bewölkten Tag kann man den blauen Himmel sehen.

ABEMOS/Shutterstock

Ich mag die Abgeschiedenheit einiger Highways in Nevada nicht.

Die staatlichen Parks in Nevada gehören zu den schönsten des Landes. Ich habe sogar Spaß an einem gelegentlichen Ausflug nach Las Vegas. Das einzige Problem, das ich mit Nevada habe, ist die Abgeschiedenheit einiger Autobahnen.

Der Bundesstaat beherbergt das, was die Zeitschrift Life 1986 als „Loneliest Road in America“ bezeichnete. Der Abschnitt der US Route 50, der den Bundesstaat durchquert, ist abgelegen, isoliert und weitläufig.

Ich habe diese Straße und andere Gegenden des Staates mehr als einmal befahren. Aber in letzter Zeit fühle ich mich wohler, wenn ich weiß, dass andere in der Nähe sind, wenn ich allein unterwegs bin.

Lest den Originalartikel auf Business Insider