Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    12.813,03
    +29,23 (+0,23%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.448,31
    -6,55 (-0,19%)
     
  • Dow Jones 30

    31.097,26
    +321,86 (+1,05%)
     
  • Gold

    1.812,90
    +5,60 (+0,31%)
     
  • EUR/USD

    1,0426
    -0,0057 (-0,54%)
     
  • BTC-EUR

    18.335,25
    -298,13 (-1,60%)
     
  • CMC Crypto 200

    420,84
    +0,70 (+0,17%)
     
  • Öl (Brent)

    108,46
    +2,70 (+2,55%)
     
  • MDAX

    25.837,25
    +13,85 (+0,05%)
     
  • TecDAX

    2.894,52
    +8,90 (+0,31%)
     
  • SDAX

    11.930,60
    +49,40 (+0,42%)
     
  • Nikkei 225

    25.935,62
    -457,38 (-1,73%)
     
  • FTSE 100

    7.168,65
    -0,63 (-0,01%)
     
  • CAC 40

    5.931,06
    +8,20 (+0,14%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.127,84
    +99,14 (+0,90%)
     

Ich war in El Salvador, wo Bitcoin überall akzeptiert wird – und glaube, dass ihr riskantes Krypto-Experiment funktionieren könnte

·Lesedauer: 5 Min.

Als ich das erste Mal in El Zonte, El Salvador ankam, merkte ich schnell, dass ich mich in keinem gewöhnlichen Badeort befand.

Auf dem Ortsschild von El Zonte sowie auf sämtlichen Mülleimern in der Stadt waren Bitcoin-Logos abgebildet und wer in einem der Cafés mit Bitcoin bezahlte, erhielt einen Preisnachlass von 75 Prozent. Den Monat zuvor hatte ich damit verbracht, die Westküste des Landes mit seinen erstklassigen Surfmöglichkeiten zu entdecken. Ich hatte nicht bewusst nach dem Bitcoin-Epizentrum von El Salvador gesucht – und es dennoch gefunden.

Als El Salvador Bitcoin im vergangenen September als offizielle Währung anerkannte, reagierten viele Menschen skeptisch, mich eingeschlossen. Es wirkte, als würde Nayib Bukele, der Präsident von El Salvador, wie ein Reddit-abhängiger Kryptohändler mit dem Vermögen des Landes jonglieren – getreu dem Motto: Man lebt nur einmal.

Bukele hatte Bitcoin in Höhe von mehreren Millionen US-Dollar gekauft und sich öffentlich darüber beschwert, dass er das Tief von Bitcoin um „verdammte sieben Minuten“ verpasst habe. Als der Bitcoinkurs daraufhin abstürzte, hatte das teure Folgen für El Salvador. Es wirkte wie ein einziges Durcheinander. Wie ich jedoch herausgefunden habe, ist die Realität, die dem Ganzen zugrunde liegt, weitaus komplizierter als die Geschichte, die nach außen dringt. Es sieht tatsächlich so aus, als könnte das Bitcoin-Experiment von El Salvador zu einem gewissen Grad funktionieren.

Die Bitcoin-Bewegung von El Salvador begann in El Zonte, als ein kalifornischer Surfer namens Mike Peterson eine anonyme Bitcoin-Spende im Wert von über 100.000 Dollar für die Anwohner der Stadt erhielt. Peterson hatte sich jahrelang für El Zonte engagiert und akzeptierte die Spende unter der Bedingung, dass sie direkt in die Hände der Anwohner gelangen würde. „Wir schmiedeten einen Plan, mit dem wir Bitcoin Stück für Stück in die Gemeinde einbringen würden“, erzählte er mir. „Von da an nahm alles irgendwie seinen Lauf.“

Das ist der Grund für den Bitcoin-Hype in El Salvador

Bitcoin wurde vor allem aus einem Grund so beliebt in El Salvador: Es nützte der Bevölkerung.

Einer der ersten und direktesten Vorteile von Bitcoin war, dass die Bevölkerung dadurch halsabschneiderische Überweisungsgebühren umgehen konnte, die sonst auf die rund sechs Milliarden Dollar fällig wurden, welche Freunde und Familie jährlich aus anderen Ländern nach El Salvador überwiesen. Weniger offensichtlich, aber wahrscheinlich von noch größerer Bedeutung, war, dass knapp 70 Prozent der Bevölkerung kein Bankkonto hatten. Mithilfe einer digitalen Brieftasche konnte dieser Teil der Bevölkerung nun trotzdem damit beginnen, zu investieren. „Viele Menschen in El Salvador hatten kein Bankkonto. Das hat sich jetzt geändert“, erklärt Roman Martinez, der mit Peterson in El Zonte arbeitet. „Einige davon legen nun zum ersten Mal Geld an.“

Ein Mann trägt ein VR-Headset im Metaverse.
Ein Mann trägt ein VR-Headset im Metaverse.

Nachdem Bukele sein Amt im Jahr 2019 angetreten hatte, bekam er Wind von dem Geschehen in El Zonte. Er begann mit seinem Vorhaben, Bitcoin zu einer offiziellen Währung zu ernennen und appellierte an die Händler des Landes, die Kryptowährung als Zahlung für ihre Dienstleistungen und Produkte anzunehmen. Im vergangenen Herbst trat schließlich das entsprechende Gesetz in Kraft, wodurch El Salvador zum ersten Land weltweit wurde, das Bitcoin als gesetzliches Zahlungsmittel akzeptierte. Das bis dato größte Bitcoin-Experiment hatte begonnen. El Zonto wurde schlagartig zu einer Art Mekka für Bitcoin-Fans auf der ganzen Welt.

Heute, knapp fünf Monate nach Inkrafttreten des Gesetzes, ist Bitcoin in ganz El Salvador angekommen. Man kann damit bei McDonald’s und in schicken Cafés zahlen sowie in winzigen Supermärkten, die von Wohnzimmern aus betrieben werden und vor denen ein Schild mit einem QR-Code hängt, über den Bitcoin-Überweisungen möglich sind.

El Salvador hat sogar einen eigenen digitalen Geldbeutel programmiert. Er trägt den Namen „Chivo“, was übersetzt „cool“ bedeutet, und lockt mit einem Startguthaben von 30 Dollar für jeden neuen Download. Trotz einiger technischen Probleme haben mittlerweile knapp 2,1 Millionen Personen, also rund ein Drittel der Bevölkerung in El Salvador, die App genutzt.

Viele Bitcoin-Enthusiasten verlassen sich auf El Salvador – zurecht?

Für viele Bitcoin-Fans ist das Experiment in El Salvador ein entscheidendes Exempel. Damit Bitcoin sein volles Potenzial erreicht, muss es zugleich als Wertanlage und Zahlungsmittel genutzt werden können. Ob dies im alltäglichen Leben miteinander vereint werden kann, wird sich in El Salvador zeigen. „Bitcoin war zunächst ein Sammelobjekt, dann eine Wertanlage, dann ein Tauschmittel und schließlich eine Recheneinheit. Das ist dieselbe Prozedur, die jede andere Währung auch durchläuft“, sagt Max Kaiser, eine einflussreiche Figur der Bitcoin-Szene in El Salvador.

Immer mehr Bitcoin-Enthusiasten setzen auf El Salvador. Die Begeisterung von ein paar Bitcoin-Fans ging sogar so weit, dass sie mich auf offener Straße in El Zonte fragten, ob ich Kaiser gesehen hätte. Doch ihre Begeisterung hat gemischte Folgen. Die Bitcoin-Enthusiasten investieren in das Land. Einige von ihnen geben teils drei Bitcoins in El Salvador aus und erhoffen sich dadurch eine permanente Aufenthaltserlaubnis.

Dieser Überschwang könnte Präsident Bukele allerdings zu riskanten Entscheidungen verleiten, wie beispielsweise der Eröffnung einer größtenteils steuerbefreiten „Bitcoin-Stadt“. Oder auch das Ausstellen sogenannter „Vulkan-Anleihen“ in Höhe von einer Milliarde Dollar, bei welchen El Salvador die Hälfte der durch Bitcoin erzielten Gewinne direkt investiert.

Die Schwankungen des Bitcoinkurses werden künftig das alltägliche Leben der Menschen in El Salvador bestimmen, die in Bitcoin investiert haben. Ein Restaurantbesitzer nannte Bitcoin in einem Interview mit der „L.A. Times“ das „Geld es Teufels“. Doch in unserer heutigen Gesellschaft bauen vor allem die Personen ein Vermögen auf, die dazu bereit sind, Risiken einzugehen. Und wenn Menschen in anderen Teilen der Welt diese Fähigkeit haben, sollte das auch für die Menschen aus El Salvador der Fall sein.

Das Bitcoin-Experiment in El Salvador könnte implodieren und scheitern. Dennoch besteht die Möglichkeit, dass es erfolgreich sein könnte – und das genügt, um es zu versuchen.

Dieser Text wurde von Anika Faber aus dem Englischen übersetzt. Das Original findet ihr hier.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.