Deutsche Märkte schließen in 51 Minuten
  • DAX

    15.604,99
    +132,43 (+0,86%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.203,03
    +47,30 (+1,14%)
     
  • Dow Jones 30

    35.713,41
    +110,33 (+0,31%)
     
  • Gold

    1.813,90
    +32,00 (+1,80%)
     
  • EUR/USD

    1,1648
    +0,0018 (+0,15%)
     
  • BTC-EUR

    52.678,40
    -2.346,23 (-4,26%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.464,91
    -38,13 (-2,54%)
     
  • Öl (Brent)

    82,99
    +0,49 (+0,59%)
     
  • MDAX

    34.952,49
    +235,13 (+0,68%)
     
  • TecDAX

    3.804,43
    +24,17 (+0,64%)
     
  • SDAX

    16.945,47
    +70,71 (+0,42%)
     
  • Nikkei 225

    28.804,85
    +96,27 (+0,34%)
     
  • FTSE 100

    7.234,56
    +44,26 (+0,62%)
     
  • CAC 40

    6.758,13
    +71,96 (+1,08%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.165,34
    -50,36 (-0,33%)
     

WAHL: Bundeswahlleiter erwartet mindestens 40 Prozent Briefwähler

·Lesedauer: 1 Min.

BERLIN (dpa-AFX) - Bei der Bundestagswahl werden nach Einschätzung des Bundeswahlleiters mindestens 40 Prozent der Wähler vorher per Brief abstimmen, womöglich mehr. Bei der vergangenen Wahl 2017 waren es im Bundesdurchschnitt 28,6 Prozent, ein Höchststand seit Einführung der Briefwahl 1957, wie Wahlleiter Georg Thiel den Zeitungen der Funke-Mediengruppe sagte. In diesem Jahr werde man "in jedem Fall über 40 Prozent kommen." Er rechnet sogar mit mehr: "Wir gehen von einer Verdopplung gegenüber der Bundestagswahl 2017 aus."

Maßgebliche Auswirkungen der Corona-Pandemie auf die Wahlbeteiligung insgesamt erwartet Thiel nicht. Bereits bei den zurückliegenden Landtagswahlen Mitte März in Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz sowie Anfang Juni in Sachsen-Anhalt habe es "keine signifikanten Abweichungen bei der Wahlbeteiligung" gegeben.

Wahlhelfer sind nach seinen Worten nicht grundsätzlich verpflichtet, vor ihrer Tätigkeit im Wahllokal einen negativen Corona-Test vorzulegen oder eine Impfung oder Genesung nachzuweisen. Dies sei "nur dort Voraussetzung, wo keine Maskenpflicht besteht". In den allermeisten Bundesländern müssten sie aber eine Maske tragen, gegnerell seien auch die Hygiene- und Abstandsregeln einzuhalten. Bundesweit einheitliche Vorgaben, wie viele Wähler und Helfer sich gleichzeitig in einem Wahllokal aufhalten dürfen, gibt es demnach nicht.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.