Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.169,98
    -93,13 (-0,61%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.080,15
    -27,87 (-0,68%)
     
  • Dow Jones 30

    34.527,17
    -112,62 (-0,33%)
     
  • Gold

    1.781,10
    +18,40 (+1,04%)
     
  • EUR/USD

    1,1320
    +0,0014 (+0,12%)
     
  • BTC-EUR

    48.707,04
    -1.323,20 (-2,64%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.399,74
    -42,02 (-2,91%)
     
  • Öl (Brent)

    66,65
    +0,15 (+0,23%)
     
  • MDAX

    33.711,12
    -63,31 (-0,19%)
     
  • TecDAX

    3.759,02
    -14,20 (-0,38%)
     
  • SDAX

    16.054,71
    -175,92 (-1,08%)
     
  • Nikkei 225

    28.029,57
    +276,20 (+1,00%)
     
  • FTSE 100

    7.122,32
    -6,89 (-0,10%)
     
  • CAC 40

    6.765,52
    -30,23 (-0,44%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.048,10
    -333,22 (-2,17%)
     

VW-Lkw-Holding Traton einigt sich auf höheres Angebot für US-Konzern Navistar

·Lesedauer: 1 Min.

MÜNCHEN (dpa-AFX) - Die VW <DE0007664039>-Nutzfahrzeugholding Traton <DE000TRAT0N7> hat dem Drängen auf einen etwas höheren Übernahmepreis für den US-Truckhersteller Navistar auf den letzten Metern nachgegeben. Mit Navistar habe sich Traton grundsätzlich auf die Übernahme der restlichen Anteile für 44,50 US-Dollar je Aktie geeinigt, teilten VW und Traton am Freitagabend mit. Das Angebot stand zuvor bei 43 Dollar. Insgesamt muss der VW-Konzern für die Anteile, die Traton noch nicht hält, damit rund 3,7 Milliarden Dollar (3,2 Mrd Euro) hinblättern.

"Wir sind erfreut darüber, nach intensiven Verhandlungen mit Navistar eine grundsätzliche Einigung über eine Transaktion erzielt zu haben", sagte Traton-Chef Matthias Gründler. Vorausgegangen war der Einigung ein zähes Ringen ums Geld. Die Navistar-Großaktionäre Carl Icahn und der Hedgefonds MHR hatten auf eine höhere Offerte gedrängt, VW hatte zuletzt ein Ultimatum bis Freitagabend gestellt. VW hält über Traton bereits rund 16,8 Prozent der Navistar-Aktien. Die grundsätzliche Einigung stehe unter dem Vorbehalt einer für Traton zufriedenstellenden Buchprüfung und dem Abschluss des Verschmelzungsvertrages.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.