Deutsche Märkte schließen in 3 Stunden 29 Minuten
  • DAX

    14.245,15
    -16,04 (-0,11%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.919,85
    -1,05 (-0,03%)
     
  • Dow Jones 30

    33.597,92
    +1,58 (+0,00%)
     
  • Gold

    1.796,80
    -1,20 (-0,07%)
     
  • EUR/USD

    1,0519
    +0,0004 (+0,04%)
     
  • BTC-EUR

    16.011,94
    -80,13 (-0,50%)
     
  • CMC Crypto 200

    395,98
    -6,05 (-1,51%)
     
  • Öl (Brent)

    73,76
    +1,75 (+2,43%)
     
  • MDAX

    25.355,39
    +92,31 (+0,37%)
     
  • TecDAX

    3.024,54
    -3,47 (-0,11%)
     
  • SDAX

    12.260,24
    +53,42 (+0,44%)
     
  • Nikkei 225

    27.574,43
    -111,97 (-0,40%)
     
  • FTSE 100

    7.486,92
    -2,27 (-0,03%)
     
  • CAC 40

    6.659,13
    -1,46 (-0,02%)
     
  • Nasdaq Compositive

    10.958,55
    -56,34 (-0,51%)
     

Volle Auftragsbücher wegen Teilemangel schieben Jungheinrich an

HAMBURG (dpa-AFX) -Der Gabelstapler-Hersteller Jungheinrich DE0006219934 erholt sich weiter von einem holprigen Jahresstart. Eine hohe Nachfrage nach Automatik-Systemen und Preissteigerungen ließen den Konzern im dritten Quartal um fast 16 Prozent auf 1,2 Milliarden Euro wachsen. Produktionsunterbrechungen konnten weitgehend vermieden werden, teilte das Unternehmen am Freitag in Hamburg bei der Vorlage seines Neunmonatsberichts mit. In diesem Zeitraum bewegte sich der Auftragseingang nur auf Vorjahresniveau, im dritten Quartal ging er gar leicht zurück. Wegen der mangelnden Teileverfügbarkeit hat Jungheinrich aber weiter einen sehr hohen Auftragsbestand. Die operative Marge (Ebit-Rendite) verbesserte sich wegen der hohen Materialkosten im dritten Quartal nur leicht, auf neun-Monats-Sicht ist sie mit 7,8 Prozent etwas schlechter als ein Jahr zuvor. Der Vorstand bestätigte die Ende September konkretisierte Prognose.