Deutsche Märkte schließen in 4 Stunden 37 Minuten

Volkswagen bereitet Teileproduktion für Medizingeräte vor

Der Autobauer will einen neuen Beitrag zur Bekämpfung der Corona-Pandemie leisten. Der Konzern will Teile für medizinische Geräte herstellen – per 3D-Druck.

Der Volkswagen-Konzern bereitet sich nach Handelsblatt-Informationen darauf vor, wegen der Coronakrise Teile für medizinische Geräte zu produzieren. Dabei geht es vor allem um Bauteile für Beatmungsgeräte. „Volkswagen ist bereit zu helfen“, bestätigte am Freitag ein Unternehmenssprecher. Dabei gehe es nicht nur um eine mögliche Teileproduktion in Deutschland, sondern auch an mehreren internationalen Standorten des Konzerns. Volkswagen sei von verschiedenen Staaten gebeten worden, bei der Produktion medizinischer Geräte zu helfen.

Bei Volkswagen ist nach Konzernangaben bereits eine Taskforce gebildet worden, „die sich mit Hochdruck um dieses Thema kümmert“. Mitarbeiter seien bereits damit beschäftigt, Materialien für den Einsatz in einer größeren Produktion zu testen. Zudem prüfe der Autohersteller Beschaffungswege für das benötigte Material.

Im Zentrum der Aktivitäten steht bei Volkswagen der Bereich Kunststofftechnik. Dort gibt es wiederum im weltweiten Konzernverbund 150 moderne 3D-Drucker, mit denen Kunststoffteile - zum Beispiel für Beatmungsgeräte - produziert werden könnten. Mögliche Teile wären Schläuche oder auch Gesichtsmasken. „Komplette Beatmungsgeräte können wir nicht drucken“, sagte der Unternehmenssprecher.

Erste Versuchsteile sind laut Volkswagen bereits gedruckt worden. Es gebe dabei eine enge Kooperation mit staatlichen Stellen und medizinischen Einrichtungen. In Tschechien arbeite beispielsweise die Konzerntochter Skoda mit einer lokalen Universität zusammen, um die Produktion von Kunststoffteilen für medizinische Geräte vorzubereiten.

„Medizinisches Equipment ist natürlich neu für uns“, sagte der Konzernsprecher. Aber sobald der Autohersteller die technischen Anforderungen kenne und auch die Software von Produzenten medizinischer Geräte erhalten habe, könne Volkswagen mit der Herstellung der Bauteile beginnen. Auch in den USA und in Großbritannien waren Autohersteller gefragt worden, ob sie bei der Produktion medizinischer Geräte helfen könnten.