Deutsche Märkte schließen in 2 Stunden 36 Minuten
  • DAX

    15.284,40
    +114,42 (+0,75%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.117,70
    +37,55 (+0,92%)
     
  • Dow Jones 30

    34.580,08
    -59,72 (-0,17%)
     
  • Gold

    1.781,90
    -2,00 (-0,11%)
     
  • EUR/USD

    1,1301
    -0,0017 (-0,15%)
     
  • BTC-EUR

    42.679,03
    -1.393,66 (-3,16%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.230,64
    -211,12 (-14,64%)
     
  • Öl (Brent)

    68,34
    +2,08 (+3,14%)
     
  • MDAX

    33.860,60
    +149,48 (+0,44%)
     
  • TecDAX

    3.769,58
    +10,56 (+0,28%)
     
  • SDAX

    16.012,27
    -42,44 (-0,26%)
     
  • Nikkei 225

    27.927,37
    -102,20 (-0,36%)
     
  • FTSE 100

    7.202,85
    +80,53 (+1,13%)
     
  • CAC 40

    6.835,32
    +69,80 (+1,03%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.085,47
    -295,83 (-1,92%)
     

Versicherung für Elektrogeräte lohnt oft nicht

·Lesedauer: 1 Min.

Hamburg (dpa/tmn) - Für hochwertige Elektrogeräte bieten viele Händler auch Versicherungen an. Angepriesen werden die Policen häufig als «Garantieverlängerung» oder als «Plusschutz». Doch in vielen Fällen halten die Verträge nicht, was sie versprechen, warnt der Bund der Versicherten in Hamburg.

Die Gründe: Die Versicherungsfalldefinitionen sind oft sehr eingeschränkt. Zudem gibt es oft häufig hohe Selbstbeteiligungen. Auch einfacher Diebstahl ist meist nicht versichert. Wer diesen Schutz möchte, muss meist draufzahlen.

Achtung, absurde Ausschlusskriterien

Ebenfalls oft nicht abgedeckt sind defekte Akkus oder Softwareschäden. Und: Ersetzt werden die Geräte in der Regel nur zum Zeitwert. Das bedeutet: Die Versicherung erstattet nicht den Kaufpreis, sondern nur den aktuellen Wert des betroffenen Geräts.

Möchte man dennoch unbedingt eine Versicherung für sein Smartphone oder seinen Laptop abschließen, sollte man sich die Allgemeinen Versicherungsbedingungen (AVB) genau ansehen. Hier verstecken sich laut BdV oftmals die absurdesten Ausschlüsse. Ein Vergleich verschiedener Versicherungen lohnt sich auf jeden Fall.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.