Deutsche Märkte schließen in 5 Stunden 41 Minuten
  • DAX

    14.506,84
    +16,54 (+0,11%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.978,39
    -6,11 (-0,15%)
     
  • Dow Jones 30

    34.395,01
    -194,76 (-0,56%)
     
  • Gold

    1.815,00
    -0,20 (-0,01%)
     
  • EUR/USD

    1,0527
    -0,0001 (-0,01%)
     
  • BTC-EUR

    16.120,32
    -251,82 (-1,54%)
     
  • CMC Crypto 200

    402,23
    -3,93 (-0,97%)
     
  • Öl (Brent)

    81,18
    -0,04 (-0,05%)
     
  • MDAX

    26.214,35
    +259,64 (+1,00%)
     
  • TecDAX

    3.151,05
    +16,23 (+0,52%)
     
  • SDAX

    12.675,68
    +120,67 (+0,96%)
     
  • Nikkei 225

    27.777,90
    -448,18 (-1,59%)
     
  • FTSE 100

    7.538,68
    -19,81 (-0,26%)
     
  • CAC 40

    6.740,37
    -13,60 (-0,20%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.482,45
    +14,45 (+0,13%)
     

Versicherer Axa erhöht Einnahmen moderat

PARIS (dpa-AFX) -Der französische Versicherungskonzern Axa FR0000120628 hat seine Bruttoeinnahmen in den ersten neun Monaten auch dank Preiserhöhungen leicht gesteigert. Sie nahmen um drei Prozent auf 78,4 Milliarden Euro zu, wie das Unternehmen am Mittwoch in Paris mitteilte. Dabei wuchs das Geschäft mit Versicherungen rund um die Gesundheit um 14 Prozent. Das Schaden- und Unfallgeschäft, das den Löwenanteil zu den Einnahmen beiträgt, legte um sechs Prozent zu. Dagegen entwickelte sich das Segment rund um Lebensversicherungen und Rentenprodukte schwächer.

Hurrikan "Ian" dürfte sich vorläufigen Schätzungen Schäden zufolge mit rund 400 Millionen Euro negativ bemerkbar machen. Der Marktanteil der durch "Ian" verursachten Schäden der Rückversicherungstochter Axa XL habe dabei lediglich 0,7 Prozent betragen, hieß es. Das Unternehmen hatte sein Engagement im Bereich Naturkatastrophen zuletzt stark zurückgefahren. Die Solvenzquote (Solvency II) sank im Vergleich zum ersten Halbjahr um zwei Punkte auf 225 Prozent.