Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    12.183,28
    +43,60 (+0,36%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.335,30
    +6,65 (+0,20%)
     
  • Dow Jones 30

    29.599,65
    +464,66 (+1,59%)
     
  • Gold

    1.666,00
    +29,80 (+1,82%)
     
  • EUR/USD

    0,9700
    +0,0102 (+1,07%)
     
  • BTC-EUR

    20.142,20
    +94,74 (+0,47%)
     
  • CMC Crypto 200

    445,32
    +16,54 (+3,86%)
     
  • Öl (Brent)

    81,44
    +2,94 (+3,75%)
     
  • MDAX

    22.326,58
    -16,02 (-0,07%)
     
  • TecDAX

    2.669,09
    +13,96 (+0,53%)
     
  • SDAX

    10.531,52
    +8,30 (+0,08%)
     
  • Nikkei 225

    26.173,98
    -397,89 (-1,50%)
     
  • FTSE 100

    7.005,39
    +20,80 (+0,30%)
     
  • CAC 40

    5.765,01
    +11,19 (+0,19%)
     
  • Nasdaq Compositive

    10.975,20
    +145,70 (+1,35%)
     

Vergütung für Praxisärzte steigt 2023 - Kritik von Ärzten

BERLIN (dpa-AFX) - Die Vergütungen für Praxisärzte sollen im nächsten Jahr steigen. Der Orientierungswert, nach dem sich die Preise für alle vertragsärztlichen und psychotherapeutischen Leistungen berechnen, erhöht sich 2023 um zwei Prozent, wie der Spitzenverband der gesetzlichen Krankenversicherungen (GKV) am Mittwoch nach einer Festlegung des zuständigen Erweiterten Bewertungsausschusses mitteilte. Dies entspreche einem Zuwachs von 780 Millionen Euro. Dem Gremium gehören je drei Vertreter der GKV und der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) sowie drei unparteiische Mitglieder an.

Mit weiteren Vergütungselementen und anderen Leistungen ergebe sich insgesamt eine Erhöhung von voraussichtlich rund 1,4 Milliarden Euro, sagte ein Sprecher des GKV-Spitzenverbands. Damit erhalte rechnerisch jeder niedergelassene Arzt und jede niedergelassene Ärztin nächstes Jahr 11 000 Euro zusätzlich an Honorar.

Die KBV sprach dagegen von einer "bitteren Enttäuschung". Der gegen die Ärzteseite im Gremium gefasste Schiedsspruch sei kein ansatzweise ausreichender Ausgleich für aktuelle Kostensteigerungen, sagte KBV-Chef Andreas Gassen.