Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    13.981,91
    +99,61 (+0,72%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.657,03
    +16,48 (+0,45%)
     
  • Dow Jones 30

    31.261,90
    +8,77 (+0,03%)
     
  • Gold

    1.845,10
    +3,90 (+0,21%)
     
  • EUR/USD

    1,0562
    -0,0026 (-0,24%)
     
  • BTC-EUR

    27.846,44
    -206,24 (-0,74%)
     
  • CMC Crypto 200

    650,34
    -23,03 (-3,42%)
     
  • Öl (Brent)

    110,35
    +0,46 (+0,42%)
     
  • MDAX

    29.199,95
    +165,84 (+0,57%)
     
  • TecDAX

    3.073,26
    +27,42 (+0,90%)
     
  • SDAX

    13.197,31
    +51,87 (+0,39%)
     
  • Nikkei 225

    26.739,03
    +336,19 (+1,27%)
     
  • FTSE 100

    7.389,98
    +87,24 (+1,19%)
     
  • CAC 40

    6.285,24
    +12,53 (+0,20%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.354,62
    -33,88 (-0,30%)
     

Verdi ruft Beschäftigte der Telekom im Norden zu Warnstreiks auf

SCHWERIN/KIEL (dpa-AFX) - Die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi hat die Beschäftigten der Telekom in Mecklenburg-Vorpommern und Schleswig-Holstein für Dienstag zu Warnstreiks aufgerufen. "Die Beschäftigten erwarten von der Arbeitgeberseite in der morgen beginnenden dritten Verhandlungsrunde ein einigungsfähiges Angebot. Das werden sie mit ihren Aktionen noch einmal in aller Deutlichkeit klarstellen", sagte Verdi-Arbeitskampfleiter, Tim Freise, am Montag. Er bezeichnete das bisherige Angebot der Arbeitgeberseite im Tarifstreit als völlig unzureichend.

Die Gewerkschaft fordert eine tabellenwirksame Entgelterhöhung und Erhöhung der individuellen Entgelte um sechs Prozent, zudem eine Komponente zur Steigerung der Einkommensgerechtigkeit. Auch Auszubildende und dual Studierende sollen pro Monat 80 Euro mehr bekommen. Der Tarifvertrag soll den Verdi-Vorstellungen nach ab 1. April rückwirkend für 12 Monate gültig sein. Die Tarifverhandlungen sollen am Dienstag und Mittwoch fortgesetzt werden.

Laut der Gewerkschaft hatten sich bei bundesweiten Aktionen in der vergangenen Woche mehr als 10 000 Personen beteiligt.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.