Deutsche Märkte geschlossen

Verdacht auf Steuerhinterziehung: Durchsuchung beim DFB

·Lesedauer: 1 Min.

Die Staatsanwaltschaft Frankfurt/Main hat am frühen Mittwoch die Geschäftsräume des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) sowie Wohnung von DFB-Verantwortlichen durchsucht.

Hat der Deutsche Fußball-Bund Steuern hinterzogen? (Bild: Getty Images)
Hat der Deutsche Fußball-Bund Steuern hinterzogen? (Bild: Getty Images)

Im Einsatz waren über 200 Beamte der Steuerfahndung, des BKA und der Bundespolizei in den Bundesländern Hessen, Bayern, Nordrhein-Westfalen, Niedersachen und Rheinland-Pfalz. Dies teilte die Staatsanwaltschaft mit.

Es geht um den Verdacht der Steuerhinterziehung in besonders schweren Fällen. Offenbar handelt es sich dabei um Einnahmen in Höhe von rund 4,7 Millionen Euro aus Bandenwerbung von Heimländerspielen der Fußball-Nationalmannschaft in den Jahren 2014 und 2015.

In dieser Zeit war Wolfgang Niersbach Präsident des Verbandes. Dieser gab allerdings gegenüber dem SID an, dass keine Durchsuchung bei ihm durchgeführt wurde.

Bislang besteht der Verdacht, dass die Verantwortlichen bewusst Falschangaben machten, um der Besteuerung zu entgehen.

DFB-Präsident Fritz Keller gab an, die Ermittlungen unterstützen zu wollen. "Ich kann nur sagen, dass wir in der Angelegenheit vollumfänglich kooperieren werden", sagte der 63-Jährige: "Ich bin angetreten für eine Öffnung und Transparenz - und eigentlich kann ich eine staatliche Unterstützung in den Untersuchungen nur begrüßen."

Lesen Sie auch: Gesundheitsamt stoppt DFB-Pläne