Deutsche Märkte schließen in 2 Stunden 15 Minuten
  • DAX

    14.033,62
    -22,72 (-0,16%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.702,58
    -2,27 (-0,06%)
     
  • Dow Jones 30

    30.924,14
    -345,96 (-1,11%)
     
  • Gold

    1.692,50
    -8,20 (-0,48%)
     
  • EUR/USD

    1,1939
    -0,0040 (-0,33%)
     
  • BTC-EUR

    40.420,49
    -904,93 (-2,19%)
     
  • CMC Crypto 200

    964,53
    -22,68 (-2,30%)
     
  • Öl (Brent)

    65,48
    +1,65 (+2,58%)
     
  • MDAX

    31.105,34
    -203,87 (-0,65%)
     
  • TecDAX

    3.258,65
    -11,93 (-0,36%)
     
  • SDAX

    14.888,41
    -107,93 (-0,72%)
     
  • Nikkei 225

    28.864,32
    -65,78 (-0,23%)
     
  • FTSE 100

    6.694,99
    +44,11 (+0,66%)
     
  • CAC 40

    5.825,28
    -5,37 (-0,09%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.723,47
    -274,33 (-2,11%)
     

Verbraucherpreise ziehen zu Jahresbeginn deutlich an

·Lesedauer: 1 Min.

Vor allem für Lebensmittel mussten Verbraucher im Januar mehr bezahlen. Auch die Rück-Anpassung der Mehrwertsteuer macht sich in der Preisentwicklung bemerkbar.

Gegenüber Dezember stiegen die Verbraucherpreise um 0,8 Prozent. Foto: dpa
Gegenüber Dezember stiegen die Verbraucherpreise um 0,8 Prozent. Foto: dpa

Nach dem Auslaufen der Mehrwertsteuersenkung hat die Inflation in Deutschland zu Jahresbeginn einen Sprung gemacht. Im Januar 2021 lagen die Verbraucherpreise um 1,0 Prozent über dem Niveau des Vorjahresmonats, wie das Statistische Bundesamt am Mittwoch mitteilte.

Im Dezember hatte die Inflationsrate noch bei minus 0,3 Prozent gelegen, zuletzt war sie im Juni mit 0,9 Prozent positiv gewesen. Gegenüber Dezember stiegen die Verbraucherpreise um 0,8 Prozent. Die Wiesbadener Behörde bestätigte vorläufige Daten.

Die für ein halbes Jahr eingeführten niedrigeren Mehrwertsteuersätze von 16 beziehungsweise fünf Prozent zur Ankurbelung des Konsums in der Coronakrise waren Ende vergangenen Jahres ausgelaufen.

Neben dem Ende der Mehrwertsteuersenkung wirkte sich nach Angaben der Statistiker auch die zu Jahresbeginn eingeführte CO2-Abgabe von 25 Euro je Tonne ausgestoßenem Kohlendioxid (CO2), das beim Verbrennen von Diesel, Benzin, Heizöl und Erdgas entsteht, auf die Preise aus.

Vor allem für Lebensmittel mussten Verbraucher im Januar tiefer in die Tasche greifen als ein Jahr zuvor (plus 2,2 Prozent). Zugleich verlangsamte sich der Preisrückgang von Energieprodukten. Sie verbilligten sich um 2,3 Prozent. Im Dezember hatte Energie noch 6,0 Prozent weniger gekostet als ein Jahr zuvor.