Deutsche Märkte schließen in 2 Stunden 48 Minuten
  • DAX

    11.543,80
    -16,71 (-0,14%)
     
  • Euro Stoxx 50

    2.943,64
    -19,90 (-0,67%)
     
  • Dow Jones 30

    26.295,68
    -224,27 (-0,85%)
     
  • Gold

    1.867,40
    -11,80 (-0,63%)
     
  • EUR/USD

    1,1693
    -0,0056 (-0,48%)
     
  • BTC-EUR

    11.270,02
    +66,18 (+0,59%)
     
  • CMC Crypto 200

    260,29
    +17,61 (+7,26%)
     
  • Öl (Brent)

    35,28
    -2,11 (-5,64%)
     
  • MDAX

    25.758,22
    -125,91 (-0,49%)
     
  • TecDAX

    2.825,60
    -3,71 (-0,13%)
     
  • SDAX

    11.501,02
    +44,50 (+0,39%)
     
  • Nikkei 225

    23.331,94
    -86,57 (-0,37%)
     
  • FTSE 100

    5.575,80
    -7,00 (-0,13%)
     
  • CAC 40

    4.545,81
    -25,31 (-0,55%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.038,69
    +33,82 (+0,31%)
     

Verband: Existenzsorgen im Gastgewerbe wachsen

·Lesedauer: 1 Min.

BERLIN (dpa-AFX) - Der Deutsche Hotel- und Gaststättenverband (Dehoga) hat mit scharfer Kritik auf den Beschluss von Bund und Ländern reagiert, die Entscheidung zu den Beherbergungsverboten zu vertagen. Im Gastgewerbe würden Existenzsorgen und Frust wachsen, erklärte Dehoga-Präsident Guido Zöllick am Donnerstag. Der Verband appelliere dringend an die Bundesländer, die Beherbergungsverbote auszusetzen. "Beherbergungsverbote entsprechen nicht dem Grundsatz der Verhältnismäßigkeit." Zöllick verwies auch auf eine Entscheidung des Verwaltungsgerichtshofs in Baden-Württemberg. Dieses kippte das Beherbungsverbot für das Bundesland am Donnerstag, in Sachsen wurde das Verbot von der dortigen Landesregierung aufgehoben. Der Deutsche Ferienhausverband sprach von einem "verheerenden Signal", das von der Vertagung des Themas am Mittwoch ausgegangen sei.

Bund und Länder hatten bei ihren Corona-Beratungen am Mittwoch keinen einheitlichen Kurs bei dem Thema gefunden. Bis zum 8. November soll die Maßnahme auf ihre Wirksamkeit überprüft werden. "Dann sind die Herbstferien vorbei und der Schaden kann nicht mehr gutgemacht werden", kritisierte der Ferienhausverband. "Die Maßnahmen sind existenzgefährdend", hieß es vom Dehoga. Umso wichtiger sei jetzt, dass die Hilfen für das Gastgewerbe verlängert, ausgeweitet und nachhaltig verbessert werden.