Deutsche Märkte öffnen in 6 Stunden 7 Minuten
  • Nikkei 225

    28.722,18
    +175,20 (+0,61%)
     
  • Dow Jones 30

    33.761,05
    +424,35 (+1,27%)
     
  • BTC-EUR

    23.745,96
    -256,56 (-1,07%)
     
  • CMC Crypto 200

    582,20
    +10,92 (+1,91%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.047,19
    +267,29 (+2,09%)
     
  • S&P 500

    4.280,15
    +72,88 (+1,73%)
     

Verbände fechten Eliasch-Wahl vor CAS an - FIS siegessicher

Verbände fechten Eliasch-Wahl vor CAS an - FIS siegessicher
Verbände fechten Eliasch-Wahl vor CAS an - FIS siegessicher

Der Internationale Ski- und Snowboardverband (FIS) gibt sich angesichts des Widerstands von vier nationalen Verbänden um den DSV gegen die Wiederwahl von Präsident Johan Eliasch entspannt. Man sei „zuversichtlich“, dass die Wahl beim Kongress im Mai „in strikter Übereinstimmung mit den FIS-Statuten und dem Schweizer Recht abgehalten wurde“, heißt es in einer Stellungnahme.

Diese Sicht der Dinge werde "von den Rechtsberatern der FIS bestätigt". Darüber hinaus sei der Verband der Ansicht, "dass die vorgebrachten Anschuldigungen völlig unbegründet und substanzlos sind".

Der Deutsche Skiverband (DSV) sowie die Verbände aus Österreich, der Schweiz und Kroatien hatten die FIS laut der Mitteilung am Freitag darüber informiert, dass sie die Wahl vom Internationalen Sportgerichtshof (CAS) überprüfen lassen werden. Als Begründung hätten sie angegeben, dass seinerzeit "offensichtlich nach demokratischen Grundsätzen formulierte und korrekt eingereichte oder eingebrachte Verfahrensanträge vom externen Rechtsbeistand der FIS nicht zugelassen wurden".

Bei der Wahl in Mailand hatten die Delegierten nur die Möglichkeit, für Eliasch zu stimmen oder sich zu enthalten - eine Abstimmung mit „Nein“ war nicht möglich. Stefan Schwarzbach, Vorstandsmitglied des DSV, sprach von einer „Farce“. Eliasch (60) war mit 70 Ja-Stimmen für vier weitere Jahre in seinem Amt bestätigt worden. 56 der 126 stimmberechtigten Verbände drückten ihre Ablehnung durch Enthaltung aus.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.