Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    14.541,38
    +1,82 (+0,01%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.962,41
    +0,42 (+0,01%)
     
  • Dow Jones 30

    34.347,03
    +152,97 (+0,45%)
     
  • Gold

    1.754,00
    +8,40 (+0,48%)
     
  • EUR/USD

    1,0405
    -0,0008 (-0,07%)
     
  • BTC-EUR

    15.818,66
    -235,48 (-1,47%)
     
  • CMC Crypto 200

    386,97
    +4,32 (+1,13%)
     
  • Öl (Brent)

    76,28
    -1,66 (-2,13%)
     
  • MDAX

    25.971,45
    -83,48 (-0,32%)
     
  • TecDAX

    3.118,19
    -9,18 (-0,29%)
     
  • SDAX

    12.511,05
    -71,62 (-0,57%)
     
  • Nikkei 225

    28.283,03
    -100,06 (-0,35%)
     
  • FTSE 100

    7.486,67
    +20,07 (+0,27%)
     
  • CAC 40

    6.712,48
    +5,16 (+0,08%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.226,36
    -58,96 (-0,52%)
     

USA: Erzeugerpreise steigen erneut schwächer

WASHINGTON (dpa-AFX) -In den USA hat sich der Preisauftrieb auf Herstellerebene weiter abgeschwächt. Die Erzeugerpreise stiegen im Oktober zum Vorjahresmonat um 8,0 Prozent, wie das Arbeitsministerium am Dienstag in Washington mitteilte. Es ist bereits die vierte Abschwächung in Folge. Analysten hatten im Schnitt mit einer Rate von 8,3 Prozent gerechnet.

Ohne Energie und Lebensmittel stiegen die Erzeugerpreise auf Jahressicht um 6,7 Prozent. Auch in dieser Abgrenzung schwächte sich der Preisauftrieb ab. Im Monatsvergleich erhöhten sich die Herstellerpreise um 0,2 Prozent, der Kernindex stagnierte.

Die Erzeugerpreise beeinflussen die Verbraucherpreise, an denen die US-Notenbank ihre Geldpolitik ausrichtet. Die allgemeine Inflation hat sich zuletzt ebenfalls abgeschwächt, rangiert aber weiter auf hohem Niveau. Von der Fed wird daher erwartet, dass sie ihren geldpolitischen Straffungskurs fortsetzt, jedoch mit etwas geringerem Tempo. Für die Dezember-Sitzung rechnen Analysten aktuell mit einer Zinsanhebung um 0,5 Prozentpunkte, nachdem es in den Monaten zuvor jeweils 0,75 Punkte gewesen sind.