Werbung
Deutsche Märkte schließen in 4 Stunden 58 Minuten
  • DAX

    18.094,59
    -37,38 (-0,21%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.895,40
    -20,07 (-0,41%)
     
  • Dow Jones 30

    38.834,86
    +56,76 (+0,15%)
     
  • Gold

    2.343,40
    -3,50 (-0,15%)
     
  • EUR/USD

    1,0749
    +0,0006 (+0,05%)
     
  • Bitcoin EUR

    60.612,70
    -393,73 (-0,65%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.384,82
    +47,07 (+3,52%)
     
  • Öl (Brent)

    81,45
    -0,12 (-0,15%)
     
  • MDAX

    25.523,90
    -66,03 (-0,26%)
     
  • TecDAX

    3.298,35
    -38,85 (-1,16%)
     
  • SDAX

    14.495,64
    -43,13 (-0,30%)
     
  • Nikkei 225

    38.570,76
    +88,65 (+0,23%)
     
  • FTSE 100

    8.195,22
    +3,93 (+0,05%)
     
  • CAC 40

    7.584,55
    -44,25 (-0,58%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.862,23
    +5,21 (+0,03%)
     

USA: Einladung an Ukraine zu Nato-Beitritt bei Gipfel unwahrscheinlich

WASHINGTON (dpa-AFX) -Die Ukraine wird beim bevorstehenden Nato-Gipfel in Washington nach US-Angaben erhebliche Unterstützung zugesichert bekommen. Eine Einladung zum Beitritt in das westliche Verteidigungsbündnis wird es bei dem Treffen im Juli demnach aber nicht geben. "Wir gehen nicht davon aus, dass die Ukraine eine Einladung zum Nato-Beitritt erhalten wird, aber wir glauben, dass die Ukraine bei ihren Bemühungen, den Krieg zu gewinnen, erhebliche Unterstützung erfahren wird", sagte James O'Brien, der im US-Außenministerium für Europa-Angelegenheiten zuständig ist, am Freitag vor Journalisten.

Dazu gehöre die weitere Unterstützung der Nato beim Aufbau der Streitkräfte des von Russland angegriffenen Landes sowie bei dessen Bemühungen um notwendige Reformen, damit die Ukraine in der Lage sei, der EU beizutreten - und auch die Brücke zur Nato so schnell wie möglich geschlagen werden könne.

O'Brien gab einen Ausblick auf ein informelles Nato-Außenministertreffen im tschechischen Prag in der kommenden Woche, an dem auch US-Außenminister Antony Blinken teilnehmen will. Dabei solle es um die Ukraine und die Vorbereitungen für den Nato-Gipfel in Washington gehen, der vom 9. bis 11. Juli stattfindet. Zuvor wolle Blinken demnach noch in die Republik Moldau reisen.

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj selbst erwartet keinen Nato-Beitritt seines Landes während des Krieges mit Russland. "Meiner persönlichen Meinung nach werden wir erst in der Nato sein, nachdem wir gesiegt haben", hatte der Staatschef Ende April bei einer Diskussionsveranstaltung mit Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg in Kiew gesagt.

Stoltenberg hatte die Hoffnungen der Ukraine auf eine baldige Einladung zur Mitgliedschaft im westlichen Verteidigungsbündnis gedämpft. Für die Aufnahme neuer Mitglieder braucht es einen Konsens unter den 32 Bündnismitgliedern./trö/DP/ngu