Deutsche Märkte schließen in 27 Minuten
  • DAX

    15.725,13
    -4,39 (-0,03%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.154,01
    +10,49 (+0,25%)
     
  • Dow Jones 30

    34.260,60
    -38,73 (-0,11%)
     
  • Gold

    1.857,20
    +0,80 (+0,04%)
     
  • EUR/USD

    1,2124
    -0,0009 (-0,0727%)
     
  • BTC-EUR

    32.103,33
    -1.183,92 (-3,56%)
     
  • CMC Crypto 200

    964,60
    -27,88 (-2,81%)
     
  • Öl (Brent)

    72,04
    -0,08 (-0,11%)
     
  • MDAX

    34.252,03
    +118,01 (+0,35%)
     
  • TecDAX

    3.504,15
    +1,01 (+0,03%)
     
  • SDAX

    16.223,25
    -121,57 (-0,74%)
     
  • Nikkei 225

    29.291,01
    -150,29 (-0,51%)
     
  • FTSE 100

    7.192,30
    +19,82 (+0,28%)
     
  • CAC 40

    6.652,96
    +13,44 (+0,20%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.099,33
    +26,48 (+0,19%)
     

US-Schiffe feuern erneut Warnschüsse wegen iranischen Booten ab

·Lesedauer: 1 Min.

WASHINGTON (dpa-AFX) - Ein Schiff der US-Streitkräfte hat im Persischen Golf nach Angaben des US-Verteidigungsministeriums erneut Warnschüsse zur Abschreckung von Schnellbooten der iranischen Revolutionsgarden abgegeben. Pentagon-Sprecher John Kirby sagte, 13 iranische Schnellboote hätten sich am Montag in der Straße von Hormus einem Verband von US-Schiffen mit hoher Geschwindigkeit auf "unsichere und unprofessionelle" Weise genähert. Nachdem die iranischen Besatzungen auf Aufrufe nicht reagiert hätten, habe ein Schiff der US-Küstenwache in zwei Salven insgesamt rund 30 Warnschüsse aus einem Maschinengewehr abgegeben. Nach der zweiten Salve hätten die Schnellboote in einer Entfernung von knapp 140 Metern abgedreht.

Erst vor zwei Wochen war es nach Angaben der US-Marine im Persischen Golf zu einem ähnlichen Vorfall gekommen. Dabei sollen sich die iranischen Schnellboote den amerikanischen Schiffen bis auf eine Entfernung von etwa 60 Meter genähert haben.

Kirby sagte am Montag, zu dem von dem jüngsten Vorfall betroffenen Verband habe auch der Raketenkreuzer "Monterey" gehört. Die "Monterey" hatte in der vergangenen Woche nach Angaben der Marine ein staatenloses Segelschiff mit Tausenden Waffen abgefangen, darunter Sturm- und Maschinengewehre sowie Panzerabwehrwaffen. Unklar ist weiterhin, in welchem Land die Waffenlieferung ihren Ursprung hatte und wohin sie gehen sollte. Der Verdacht richtete sich gegen den Iran, der im Jemen die schiitischen Huthi-Rebellen unterstützt.