Deutsche Märkte schließen in 4 Stunden 51 Minuten
  • DAX

    14.406,44
    +50,99 (+0,36%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.957,68
    +23,24 (+0,59%)
     
  • Dow Jones 30

    33.852,53
    +3,07 (+0,01%)
     
  • Gold

    1.774,40
    +10,70 (+0,61%)
     
  • EUR/USD

    1,0362
    +0,0027 (+0,26%)
     
  • BTC-EUR

    16.310,72
    +258,84 (+1,61%)
     
  • CMC Crypto 200

    400,96
    +12,23 (+3,15%)
     
  • Öl (Brent)

    80,12
    +1,92 (+2,46%)
     
  • MDAX

    25.530,13
    +173,57 (+0,68%)
     
  • TecDAX

    3.049,71
    +23,88 (+0,79%)
     
  • SDAX

    12.293,46
    +73,39 (+0,60%)
     
  • Nikkei 225

    27.968,99
    -58,85 (-0,21%)
     
  • FTSE 100

    7.557,35
    +45,35 (+0,60%)
     
  • CAC 40

    6.707,18
    +38,21 (+0,57%)
     
  • Nasdaq Compositive

    10.983,78
    -65,72 (-0,59%)
     

US-Präsident spricht mit Xi über Menschenrechtsverletzungen Chinas

NUSA DUA (dpa-AFX) -US-Präsident Joe Biden hat im Gespräch mit Staats- und Parteichef Xi Jinping seine Sorge über Menschenrechtsverletzungen in China ausgesprochen. Nach Angaben des Weißen Hauses zeigte sich Biden bei dem Treffen am Montag auf der indonesischen Insel Bali auch besorgt über das chinesische Vorgehen in der Nordwestregion Xinjiang, in Tibet und in Hongkong.

Er habe auch Fälle von US-Bürgern angesprochen, die "fälschlicherweise" in China inhaftiert seien oder die Volksrepublik nicht verlassen dürften, teilte das Weiße Haus mit.

In Hongkong geht die chinesische Regierung mit weitgehenden Sicherheitsgesetzen gegen die demokratische Oppositionsbewegung vor. Menschenrechtsgruppen werfen den chinesischen Behörden zudem vor, Minderheiten wie die Uiguren in Xinjiang sowie die Tibeter zu unterdrücken.