Deutsche Märkte schließen in 4 Stunden 29 Minuten
  • DAX

    15.498,18
    +23,71 (+0,15%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.162,89
    +11,49 (+0,28%)
     
  • Dow Jones 30

    35.258,61
    -36,15 (-0,10%)
     
  • Gold

    1.778,10
    +12,40 (+0,70%)
     
  • EUR/USD

    1,1665
    +0,0046 (+0,40%)
     
  • BTC-EUR

    53.381,89
    +396,35 (+0,75%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.451,84
    +0,20 (+0,01%)
     
  • Öl (Brent)

    83,46
    +1,02 (+1,24%)
     
  • MDAX

    34.459,59
    +69,94 (+0,20%)
     
  • TecDAX

    3.714,75
    -6,91 (-0,19%)
     
  • SDAX

    16.715,16
    +54,52 (+0,33%)
     
  • Nikkei 225

    29.215,52
    +190,06 (+0,65%)
     
  • FTSE 100

    7.208,85
    +5,02 (+0,07%)
     
  • CAC 40

    6.674,81
    +1,71 (+0,03%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.021,81
    +124,47 (+0,84%)
     

US-Notenbank sieht Fortschritt in Richtung strafferer Geldpolitik

·Lesedauer: 1 Min.

WASHINGTON (dpa-AFX) - Die US-Notenbank Fed stellt einen schrittweisen Ausstieg aus ihrer sehr lockeren Geldpolitik in Aussicht. "Falls die Fortschritte im Großen und Ganzen wie erwartet anhalten, ist der Ausschuss der Ansicht, dass eine Drosselung des Tempos der Anleihekäufe bald gerechtfertigt sein könnte", teilte die Federal Reserve am Mittwoch nach ihrer Zinssitzung in Washington mit. Die Wirtschaft habe sich zuletzt auf die Ziele der Zentralbank zubewegt.

Die Fed strebt Vollbeschäftigung und stabile Preise an. Sie will "substanziellen" Fortschritt auf dem Weg zu ihren Zielen sehen, bevor sie die Wertpapierkäufe verringert. Derzeit kauft sie Staatsanleihen und Hypothekenpapiere im Wert von 120 Milliarden US-Dollar je Monat. Zuletzt wurde über einen Einstieg in den Ausstieg zum Jahresende spekuliert. Die Inflation war zuletzt hoch, während die Wirtschaft und der Arbeitsmarkt sich von der Pandemie erholten.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.