Werbung
Deutsche Märkte schließen in 6 Stunden 14 Minuten
  • DAX

    18.521,58
    -69,31 (-0,37%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.958,18
    -24,93 (-0,50%)
     
  • Dow Jones 30

    40.211,72
    +210,82 (+0,53%)
     
  • Gold

    2.441,90
    +13,00 (+0,54%)
     
  • EUR/USD

    1,0903
    +0,0002 (+0,02%)
     
  • Bitcoin EUR

    57.761,31
    +288,19 (+0,50%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.308,31
    -32,66 (-2,44%)
     
  • Öl (Brent)

    81,31
    -0,60 (-0,73%)
     
  • MDAX

    25.487,62
    -200,63 (-0,78%)
     
  • TecDAX

    3.380,36
    -4,24 (-0,13%)
     
  • SDAX

    14.533,17
    -37,49 (-0,26%)
     
  • Nikkei 225

    41.275,08
    +84,40 (+0,20%)
     
  • FTSE 100

    8.161,10
    -21,86 (-0,27%)
     
  • CAC 40

    7.596,59
    -36,12 (-0,47%)
     
  • Nasdaq Compositive

    18.472,57
    +74,17 (+0,40%)
     

US-Militär: Verletzter bei Huthi-Angriff auf Frachtschiff

GOLF VON ADEN/WASHINGTON (dpa-AFX) -Bei einem Angriff der Huthi-Miliz auf ein Handelsschiff im Golf von Aden ist nach US-Angaben ein ziviler Matrose schwer verletzt worden. Das teilte das zuständige Regionalkommando des US-Militärs (Centcom) am Donnerstag mit. Die Person wurde demnach zur medizinischen Versorgung auf ein nahegelegenes Schiff gebracht. Die Nationalität des Verletzten war zunächst unklar.

Auf dem Schiff sei nach dem Angriff mit zwei Marschflugkörpern Feuer ausgebrochen, das von der Besatzung weiterhin bekämpft werde, hieß es in der Mitteilung. Das mit Holzmaterialien beladene und unter der Flagge der Republik Palau fahrende Schiff habe sich auf dem Weg von Malaysia nach Italien befunden. Es sei in ukrainischem Besitz und werde von einer polnischen Gesellschaft operiert.

Durch den Golf von Aden und das Rote Meer führt eine der wichtigsten Schifffahrtsrouten für den Welthandel. In den vergangenen Monaten haben die Huthi dort immer wieder zivile Frachtschiffe attackiert. Die Miliz agiert nach eigenen Angaben aus Solidarität mit der Hamas im Gazastreifen. Die USA, Großbritannien und ihre Verbündeten greifen deshalb auch immer wieder Ziele der Huthi im Jemen an. Die Miliz ist mit dem Iran verbündet und wird nach Einschätzung der US-Regierung auch von Teheran finanziert.