Deutsche Märkte öffnen in 6 Stunden 13 Minuten
  • Nikkei 225

    28.396,20
    +576,87 (+2,07%)
     
  • Dow Jones 30

    33.336,67
    +27,16 (+0,08%)
     
  • BTC-EUR

    23.257,07
    -174,65 (-0,75%)
     
  • CMC Crypto 200

    568,38
    -6,36 (-1,11%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.779,91
    -74,89 (-0,58%)
     
  • S&P 500

    4.207,27
    -2,97 (-0,07%)
     

US-Delegation zu Gesprächen in Venezuela

CARACAS (dpa-AFX) - Nach jahrelangen Konflikten zwischen Washington und Caracas ist zum zweiten Mal innerhalb weniger Monate eine US-Delegation zu Gesprächen nach Venezuela gereist. Die US-Vertreter würden mit der venezolanischen Regierungsdelegation über verschiedene Themen sprechen, sagte Venezuelas Präsident Nicolás Maduro am Montag (Ortszeit). Medienberichten aus den Vereinigten Staaten zufolge will die Delegation vor allem mehrere in Venezuela inhaftierte Ölmanager aus den USA freibekommen.

Die Beziehungen zwischen den Vereinigten Staaten und Venezuela sind sehr angespannt. Das Weiße Haus erkennt den autoritären Präsidenten Maduro nach dessen umstrittener Wiederwahl nicht mehr als rechtmäßigen Staatschef an und unterstützt dessen Widersacher Juan Guaidó. Zudem haben die USA zahlreichen Wirtschaftssanktionen gegen Venezuela verhängt. Die sozialistische Regierung in Caracas wiederum wirft den USA Einmischung in die inneren Angelegenheiten des südamerikanischen Landes vor.

Zuletzt waren US-Gesandte im März nach Caracas gereist. Danach wurden zwei in Venezuela inhaftierte US-Bürger freigelassen und die Sanktionen gegen den Ölsektor leicht gelockert. "Es gibt zwar Schritte in die richtige Richtung, aber es gibt noch viel zu tun, viel Diplomatie, viel Dialog und viel Verständnis", sagte Maduro am Montag.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.