Deutsche Märkte schließen in 2 Stunden 54 Minuten
  • DAX

    14.359,69
    +95,13 (+0,67%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.940,70
    +19,43 (+0,50%)
     
  • Dow Jones 30

    33.781,48
    +183,56 (+0,55%)
     
  • Gold

    1.814,30
    +12,80 (+0,71%)
     
  • EUR/USD

    1,0539
    -0,0021 (-0,20%)
     
  • BTC-EUR

    16.274,34
    +180,21 (+1,12%)
     
  • CMC Crypto 200

    404,08
    +9,39 (+2,38%)
     
  • Öl (Brent)

    72,39
    +0,93 (+1,30%)
     
  • MDAX

    25.675,30
    +210,65 (+0,83%)
     
  • TecDAX

    3.060,68
    +17,19 (+0,56%)
     
  • SDAX

    12.363,88
    +72,50 (+0,59%)
     
  • Nikkei 225

    27.901,01
    +326,58 (+1,18%)
     
  • FTSE 100

    7.480,33
    +8,16 (+0,11%)
     
  • CAC 40

    6.670,96
    +23,65 (+0,36%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.082,00
    +123,45 (+1,13%)
     

US-Anleihen starten mit leichten Verlusten

NEW YORK (dpa-AFX) -US-Staatsanleihen sind am Montag mit leichten Kursverlusten in den Handel gestartet. Am Markt war von einem ruhigen Wochenauftakt die Rede. Der Terminkontrakt für zehnjährige Anleihen (T-Note-Future) fiel um 0,11 Prozent auf 109,92 Punkte. Die Rendite für zehnjährige Staatsanleihen stieg leicht auf 4,16 Prozent.

Entscheidende Impulse fehlten zu Handelsbeginn. Im Tagesverlauf werden lediglich Zahlen zu der landesweiten Kreditvergabe erwartet, die an den Märkten aber meist nur zur Kenntnis genommen werden und keine größeren Kursbewegungen auslösen. Aus den Reihen der US-Notenbank äußern sich allerdings einige hochrangige Vertreter.

Am Markt war auch von Zurückhaltung vor den Zwischenwahlen in Senat und Abgeordnetenhaus die Rede. Am Dienstag finden in den USA die sogenannten "Midterms" statt, bei denen ein Teil der Parlamentarier neu gewählt wird. Die demokratische Partei läuft laut Umfragen Gefahr, ihre Mehrheit in beiden Kammern zu verlieren. Allerdings sind die Umfragetrends nicht mehr so klar wie noch vor wenigen Wochen. Von einem Sieg der Republikaner könnten Treasuries profitieren, da die Konservativen staatlichen Ausgaben grundsätzlich kritischer gegenüberstehen als die Demokraten.