Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.544,39
    -96,08 (-0,61%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.089,30
    -27,47 (-0,67%)
     
  • Dow Jones 30

    34.935,47
    -149,06 (-0,42%)
     
  • Gold

    1.812,50
    -18,70 (-1,02%)
     
  • EUR/USD

    1,1872
    -0,0024 (-0,20%)
     
  • BTC-EUR

    34.724,37
    +1.613,39 (+4,87%)
     
  • CMC Crypto 200

    955,03
    +5,13 (+0,54%)
     
  • Öl (Brent)

    73,81
    +0,19 (+0,26%)
     
  • MDAX

    35.146,91
    -126,01 (-0,36%)
     
  • TecDAX

    3.681,37
    +1,63 (+0,04%)
     
  • SDAX

    16.531,16
    -34,57 (-0,21%)
     
  • Nikkei 225

    27.283,59
    -498,83 (-1,80%)
     
  • FTSE 100

    7.032,30
    -46,12 (-0,65%)
     
  • CAC 40

    6.612,76
    -21,01 (-0,32%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.672,68
    -105,59 (-0,71%)
     

US-Anleihen starten mit Gewinnen in die Woche

·Lesedauer: 1 Min.

NEW YORK (dpa-AFX) - US-Staatsanleihen sind am Montag mit Kursgewinnen in die neue Handelswoche gegangen. Der Terminkontrakt für zehnjährige Treasuries (T-Note-Future) stieg zu Handelsbeginn um 0,10 Prozent auf 133,52 Punkte. Zehnjährige Staatspapiere rentierten mit 1,34 Prozent. Die Rendite hat sich damit etwas von ihrem in der vergangenen Wochen markierten Fünfmonatstief bei 1,25 Prozent entfernt.

Auftrieb erhielten sichere Anlagen am Montag von der durchwachsenen Aktienmarktstimmung. Ansonsten fielen die Impulse zum Wochenstart gering aus. Es werden keine entscheidenden Konjunkturdaten erwartet. Allerdings äußern sich im Handelsverlauf einige hochrangige Notenbanker, darunter der einflussreiche Chef der regionalen Zentralbank von New York, John Williams.

Im Verlauf der Woche dürften am Dienstag Inflationsdaten Beachtung finden. Im Mai war die Teuerung auf ein 13-Jahreshoch von fünf Prozent gestiegen. Für Juni wird allenfalls mit einem leichten Rückgang der Rate gerechnet.

Die erhöhte Inflation geht zwar auch auf Preiseinbrüche während der ersten Corona-Welle vor gut einem Jahr zurück. Allerdings haben sich darüber hinaus die Preise vieler Vorprodukte und Rohstoffe aufgrund von Lieferengpässen und einer erholungsgetriebenen starken Nachfrage verteuert. Die US-Notenbank betrachtet die Entwicklung bislang als zeitweilig und will geldpolitisch nicht reagieren.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.