Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.459,75
    +204,42 (+1,34%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.032,99
    +39,56 (+0,99%)
     
  • Dow Jones 30

    34.200,67
    +164,68 (+0,48%)
     
  • Gold

    1.777,30
    +10,50 (+0,59%)
     
  • EUR/USD

    1,1980
    +0,0004 (+0,04%)
     
  • BTC-EUR

    51.017,79
    -391,74 (-0,76%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.398,97
    +7,26 (+0,52%)
     
  • Öl (Brent)

    63,07
    -0,39 (-0,61%)
     
  • MDAX

    33.263,21
    +255,94 (+0,78%)
     
  • TecDAX

    3.525,62
    +8,38 (+0,24%)
     
  • SDAX

    16.105,82
    +145,14 (+0,91%)
     
  • Nikkei 225

    29.683,37
    +40,68 (+0,14%)
     
  • FTSE 100

    7.019,53
    +36,03 (+0,52%)
     
  • CAC 40

    6.287,07
    +52,93 (+0,85%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.052,34
    +13,58 (+0,10%)
     

US-Anleihen stabilisiert - Rendite kommt vom Hoch zurück

·Lesedauer: 1 Min.

NEW YORK (dpa-AFX) - Die Kurse von US-Anleihen haben sich am Donnerstag stabilisiert. Der Terminkontrakt für zehnjährige Treasuries (T-Note-Future) stieg um 0,08 Prozent auf 131,40 Punkte und umgekehrt beruhigte sich die Lage, was die Rendite betrifft. Die zehnjährigen Papiere rentierten zuletzt unter 1,70 Prozent, nachdem sie zuletzt mit 1,776 Prozent auf den höchsten Stand seit Anfang 2020 gestiegen waren.

Am Markt hieß es, mit dem von Joe Biden angekündigten Infrastrukturpaket seien nun weitere Maßnahmen des US-Präsidenten bekannt und die Grundzüge als auch der ungefähre Umfang lägen im zuvor bekannten Rahmen. Vor diesem Hintergrund ließen die Spekulationen rund um das Thema Inflation vorerst etwas nach, sagten Börsianer. Jetzt werde gespannt auf den Arbeitsmarktbericht gewartet, der trotz Feiertags am Freitag veröffentlicht wird.

Konjunkturell kamen vor dem Jobbericht aus den USA gemischte Signale. Die wöchentlichen Anträge auf Arbeitslosenhilfe fielen etwas höher aus als gedacht, was den Spannungsbogen für den offiziellen Monatsbericht am Freitag erhöhte. Dem gegenüber standen aber unerwartet starke Stimmungsdaten aus der US-Industrie. Hier erreichte der ISM-Einkaufsmanagerindex den höchsten Stand seit über 37 Jahren.