Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.748,18
    +213,62 (+1,15%)
     
  • Euro Stoxx 50

    5.043,02
    +66,89 (+1,34%)
     
  • Dow Jones 30

    40.000,90
    +247,15 (+0,62%)
     
  • Gold

    2.416,00
    -5,90 (-0,24%)
     
  • EUR/USD

    1,0910
    +0,0040 (+0,37%)
     
  • Bitcoin EUR

    55.038,54
    +1.425,43 (+2,66%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.251,05
    +52,48 (+4,38%)
     
  • Öl (Brent)

    82,18
    -0,44 (-0,53%)
     
  • MDAX

    25.904,22
    +156,03 (+0,61%)
     
  • TecDAX

    3.408,93
    +14,12 (+0,42%)
     
  • SDAX

    14.684,96
    +17,14 (+0,12%)
     
  • Nikkei 225

    41.190,68
    -1.033,34 (-2,45%)
     
  • FTSE 100

    8.252,91
    +29,57 (+0,36%)
     
  • CAC 40

    7.724,32
    +97,19 (+1,27%)
     
  • Nasdaq Compositive

    18.398,45
    +115,04 (+0,63%)
     

US-Anleihen im späteren Verlauf weiter leicht im Plus

NEW YORK (dpa-AFX) -US-Staatsanleihen haben sich am Donnerstag nach ihrem Anstieg zum Handelsstart nur wenig bewegt. Der Terminkontrakt für zehnjährige Anleihen (T-Note-Future) hielt sich mit 0,26 Prozent im Plus auf 114,77 Punkte. Die Rendite für zehnjährige Papiere fiel im Gegenzug auf 3,60 Prozent.

Zuletzt haben sich die Anzeichen verdichtet, dass die US-Notenbank Federal Reserve auf weitere Zinsanhebungen zunächst verzichten könnte. Am Mittwoch hatten der designierte Fed-Vizechef Philip Jefferson und der regionale Notenbankchef von Philadelphia, Patrick Harker, entsprechende Hinweise geliefert. Jefferson betonte jedoch auch, dass eine denkbare Zinspause nicht gleichbedeutend sei mit einem Ende des Straffungskurses.

Neue Konjunkturdaten fielen mit Blick auf den Zinskurs der Fed durchwachsen aus. Der Lohnauftrieb zog im ersten Quartal zwar an, allerdings nicht so stark wie erwartet und zunächst ermittelt. Im vierten Quartal 2022 sind die Lohnkosten nach neuen Zahlen sogar gefallen. Der Lohnauftrieb spielt eine entscheidende Rolle für die künftige Inflation.

Zahlen vom Arbeitsmarkt bestätigten dessen robuste Verfassung. Die wöchentlichen Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe nahmen nur leicht zu, während der Dienstleister ADP für Mai einen deutlichen Beschäftigungszuwachs meldete. An diesem Freitag veröffentlicht die Regierung ihren monatlichen Arbeitsmarktbericht. Die Fed sieht in dem robusten Arbeitsmarkt vor allem zusätzliche Inflationsrisiken.

Die Stimmung in der US-Industrie trübte sich im Mai leicht ein. Der Indikator liegt nun noch etwas weiter unter der Schwelle von 50 Punkten als zuletzt und signalisiert nun den siebten Monat in Folge eine Schrumpfung der Industrie.