Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.448,04
    -279,63 (-1,78%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.083,37
    -74,77 (-1,80%)
     
  • Dow Jones 30

    33.290,08
    -533,37 (-1,58%)
     
  • Gold

    1.763,90
    -10,90 (-0,61%)
     
  • EUR/USD

    1,1865
    -0,0045 (-0,38%)
     
  • BTC-EUR

    28.724,97
    -1.658,40 (-5,46%)
     
  • CMC Crypto 200

    888,52
    -51,42 (-5,47%)
     
  • Öl (Brent)

    71,50
    +0,46 (+0,65%)
     
  • MDAX

    34.022,52
    -200,17 (-0,58%)
     
  • TecDAX

    3.489,37
    -18,59 (-0,53%)
     
  • SDAX

    16.004,92
    -165,43 (-1,02%)
     
  • Nikkei 225

    28.964,08
    -54,25 (-0,19%)
     
  • FTSE 100

    7.017,47
    -135,96 (-1,90%)
     
  • CAC 40

    6.569,16
    -97,10 (-1,46%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.030,38
    -130,97 (-0,92%)
     

US-Anleihen legen nach deutlichen Vortagesverlusten etwas zu

·Lesedauer: 1 Min.

NEW YORK (dpa-AFX) - Die Kurs von US-Staatsanleihen haben nach deutlichen Vortagesverlusten am Donnerstag etwas zugelegt. Der Terminkontrakt für zehnjährige Treasuries (T-Note-Future) stieg zu Handelsbeginn um 0,12 Prozent auf 132,07 Punkte. Die Rendite zehnjähriger Anleihen fiel im Gegenzug auf 1,68 Prozent.

Am Mittwoch hatte deutlich gestiegene US-Verbraucherpreise die Anleihen stark belastet. Die Möglichkeit einer früheren geldpolitischen Trendwende hatte die Anleihekurse stark unter Druck gesetzt.

Der stellvertretende Vorsitzende der US-Notenbank Fed, Richard Clarida, hatte am Mittwoch aber noch keine Abkehr von der lockeren Geldpolitik signalisiert. Die Inflationsentwicklung werde sich wahrscheinlich als vorübergehend erweisen. Für den aktuellen Anstieg machte er Basiseffekte verantwortlich. Er räumte jedoch ein, dass er überrascht über das Ausmaß des Anstiegs gewesen sei.

Die im April überraschend stark stark gestiegenen Erzeugerpreise belasteten die Anleihen am Donnerstag nicht mehr zusätzlich. Sie legten zum Vormonat um 0,6 Prozent zu. Volkswirte hatten im Schnitt nur einen Zuwachs um 0,3 Prozent erwartet. Die Erzeugerpreise beeinflussen die Verbraucherpreise. Zudem sind die wöchentlichen Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe in der vergangenen Woche stärker als erwartet gefallen.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.