Deutsche Märkte schließen in 4 Stunden 55 Minuten
  • DAX

    15.586,10
    +63,70 (+0,41%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.303,63
    +18,21 (+0,42%)
     
  • Dow Jones 30

    32.859,03
    +141,43 (+0,43%)
     
  • Gold

    1.995,70
    -2,00 (-0,10%)
     
  • EUR/USD

    1,0886
    -0,0023 (-0,21%)
     
  • Bitcoin EUR

    25.696,36
    -507,21 (-1,94%)
     
  • CMC Crypto 200

    611,47
    -7,77 (-1,26%)
     
  • Öl (Brent)

    74,66
    +0,29 (+0,39%)
     
  • MDAX

    27.549,52
    +90,73 (+0,33%)
     
  • TecDAX

    3.305,36
    -18,30 (-0,55%)
     
  • SDAX

    13.107,74
    -10,85 (-0,08%)
     
  • Nikkei 225

    28.041,48
    +258,55 (+0,93%)
     
  • FTSE 100

    7.639,05
    +18,62 (+0,24%)
     
  • CAC 40

    7.301,53
    +38,16 (+0,53%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.013,47
    +87,24 (+0,73%)
     

US-Anleihen legen deutlich zu

NEW YORK (dpa-AFX) -Die Kurse von US-Staatsanleihen haben am Freitag deutlich zugelegt. Der Terminkontrakt für zehnjährige Anleihen (T-Note-Future) stieg um 0,88 Prozent auf 155,17 Punkte zu. Die Rendite zehnjähriger Staatspapiere fiel im Gegenzug auf 3,45 Prozent.

Die Verunsicherung an den Märkten bleibt nach den Finanzmarktturbulenzen der vergangenen Tage hoch. Die Krise der Regionalbanken dominiert das Geschehen. In einem "historischen Schritt", wie ihn JPMorgan nennt, hatte die in Schieflage geratene First Republic Bank milliardenschwere Unterstützung von den größten amerikanischen Geldhäusern erhalten. Zu einer wirklichen Beruhigung führte dies jedoch nicht. Als sicher geltende US-Anleihen werden seit Wochenbeginn gesucht. Mit Spannung erwartet wird, wie die US-Notenbank Fed am kommenden Mittwoch auf die Schieflagen im Bankensektor reagieren wird.

Am Nachmittag stehen in den USA noch einige Konjunkturdaten auf dem Kalender. So werden Zahlen zur Industrieproduktion und das Verbrauchervertrauen der Universität von Michigan veröffentlicht.