Deutsche Märkte geschlossen

US-Anleihen geben nach

NEW YORK (dpa-AFX) - Die Kurse von US-Staatsanleihen sind am Donnerstag gesunken. Der Terminkontrakt für zehnjährige Treasuries (T-Note-Future) fiel zum Start um 0,53 Prozent auf 118,30 Punkte. Die Rendite zehnjähriger Staatsanleihen stieg im Gegenzug auf 2,97 Prozent.

Am Markt wird auf weiter deutlich steigende Zinsen in den USA spekuliert, was den Renditen Auftrieb verleiht. Mit 9,1 Prozent war die Inflationsrate im Juni auf den höchsten Stand seit gut 40 Jahren gestiegen, wie am Mittwoch bekannt wurde. Mehrere Vertreter der US-Notenbank äußerten sich im Nachgang sorgenvoll. Der regionale Fed-Chef von Atlanta, Raphael Bostic, schloss eine Zinsanhebung um einen ganzen Prozentpunkt für die nächste Zinssitzung Ende Juli nicht aus.

Verstärkt wurde die Spekulation auf weiter stark steigende Zinsen zum Handelsauftakt durch neue Preisdaten. So sind im Juni auch die Erzeugerpreise stärker als erwartet gestiegen. Die Preise, die Hersteller für ihre Waren verlangen, legten im Jahresvergleich um 11,3 Prozent zu, während der Markt nur eine Rate von 10,7 Prozent erwartet hatte.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.