Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.002,02
    -263,66 (-1,44%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.839,14
    -96,36 (-1,95%)
     
  • Dow Jones 30

    38.589,16
    -57,94 (-0,15%)
     
  • Gold

    2.348,40
    +30,40 (+1,31%)
     
  • EUR/USD

    1,0709
    -0,0033 (-0,31%)
     
  • Bitcoin EUR

    61.847,11
    -661,73 (-1,06%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.403,75
    -14,12 (-1,00%)
     
  • Öl (Brent)

    78,49
    -0,13 (-0,17%)
     
  • MDAX

    25.719,43
    -355,68 (-1,36%)
     
  • TecDAX

    3.353,26
    -47,31 (-1,39%)
     
  • SDAX

    14.367,06
    -256,23 (-1,75%)
     
  • Nikkei 225

    38.814,56
    +94,09 (+0,24%)
     
  • FTSE 100

    8.146,86
    -16,81 (-0,21%)
     
  • CAC 40

    7.503,27
    -204,75 (-2,66%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.688,88
    +21,32 (+0,12%)
     

US-Anleihen drehen mit starken Aktienmärkten ins Minus

NEW YORK (dpa-AFX) -US-Staatsanleihen haben am Donnerstag nach anfangs weiteren Gewinnen ins Minus gedreht. Im Zuge der erstarkten New Yorker Aktienbörsen nach dem Zinsentscheid der Europäischen Zentralbank (EZB) büßte der Terminkontrakt für zehnjährige Anleihen (T-Note-Future) 0,76 Prozent auf 114,25 Punkte ein. Die Rendite zehnjähriger Staatspapiere zog im Gegenzug auf 3,55 Prozent an.

Am Vortag hatten Negativ-Schlagzeilen aus Europas Bankensektor die Anleger in die als sicher geltenden US-Staatspapiere getrieben. Auslöser war ein Kurssturz bei der Schweizer Großbank Credit Suisse nach Bemerkungen eines Großaktionärs aus Saudi-Arabien. Inzwischen hat sich die Credit Suisse aber milliardenschwere Kreditlinien der heimischen Notenbank gesichert. Zudem griffen mehrere große Banken in den Vereinigten Staaten der unter Druck geratenen US-Bank First Republic US33616C1009 mit Kapitalspritzen unter die Arme.

Die Währungshüter der Eurozone hatten den Leitzins zwar wie erwartet um 0,5 Prozentpunkte angehoben. Analyst Ulrich Wortberg von der Landesbank Helaba verwies aber darauf, dass die EZB sich in ihrem begleitenden Statement nicht auf weitere Erhöhungen festgelegt habe. "Alles in allem hat es den Anschein, dass die Währungshüter sich eher in Zurückhaltung üben könnten und das Zinstempo reduzieren." Laut Analyst Konstantin Oldenburger vom Handelshaus CMC Markets rechnen die Anleger trotz der weiter hohen Inflation in Zukunft sogar mit einer Zinspause. Steigende Zinsen begünstigen festverzinsliche Wertpapiere wie Anleihen gegenüber Aktien.