Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • Nikkei 225

    38.720,47
    -156,24 (-0,40%)
     
  • Dow Jones 30

    38.647,10
    -65,11 (-0,17%)
     
  • Bitcoin EUR

    61.997,47
    -1.046,38 (-1,66%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.418,46
    +5,51 (+0,39%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.667,56
    +59,12 (+0,34%)
     
  • S&P 500

    5.433,74
    +12,71 (+0,23%)
     

Unternehmen streichen immer mehr Chef-Stellen – das trifft vor allem Millennials

Immer mehr Unternehmen entlassen Führungskräfte – dabei sind Millenials am meisten gefährdet. - Copyright: 10'000 Hours/Getty Images
Immer mehr Unternehmen entlassen Führungskräfte – dabei sind Millenials am meisten gefährdet. - Copyright: 10'000 Hours/Getty Images

Unternehmen streichen zunehmend Positionen im mittleren Management, und es könnten Millennials sein, die ihre Arbeitsplätze am meisten gefährdet sehen.

Was sind die Gründe?

Das große "Unbossing" wurde durch mehrere Faktoren ausgelöst, darunter Kostensenkungen, die Abneigung der Generation Z, Führungspositionen zu übernehmen, Remote-Work und der erhöhte Leistungsdruck.

Die Folgen sind, dass künftige Generationen, die ins Berufsleben eintreten, möglicherweise weniger Mentoren erhalten und gleichzeitig mehr Stress von oben ausgesetzt sind. Aber nicht nur die Nachwuchskräfte könnten schlechter gestellt sein.

WERBUNG

Lara Milward, ein Neuro-Leadership-Coach, der sich mit dem Wandel der Arbeitsplatzkultur auskennt, erklärte Business Insider (BI), dass gerade die 30-Jährigen, die ein Haus kaufen, Kinder bekommen und "Karriere und Familienleben" unter einen Hut bringen müssen, plötzlich ihren Job verlieren könnten.

"Es könnte durchaus sein, dass diese Generation den Schlag einstecken muss", sagte sie.

Mittlere Führungskräfte der Millennials sind gefährdet

Joe Galvin, Chief Research Officer der Führungskräfte-Coaching-Organisation Vistage, erklärte BI, dass der Trend zum Unbossing auf die Normalisierung von Remote-Work, die Fortschritte in der Technologie und KI sowie den Generationswechsel zurückzuführen ist.

"In der analogen Ära, sagen wir in den Achtzigern, musste man manuell kommunizieren, um die Belegschaft zu koordinieren", sagte er. "Heute hat die Technologie das alles möglich gemacht. Und die Verhaltensänderung, die wir während der Pandemie erlebt haben, hat diese Entwicklung noch beschleunigt."

Steven Baert, der CEO von Novartis, sagte zu "Gallup", dass die traditionelle Führungskraft bald "überflüssig wird". Das Ziel des Unternehmens sei es, eine Belegschaft zu haben, die motiviert und ermutigt sei, effektiv zu arbeiten, anstatt ihr zu sagen, was sie tun soll.

Die traditionelle Version eines Chefs, der im Büro herumläuft und überprüft, was seine Mitarbeiter tun, ist nur noch selten zu sehen. "Die Aufgabe des Chefs hat sich enorm verändert", so Galvin. "Wie man Beziehungen in einer digitaleren Umgebung verwaltet, ist viel schwieriger."

Laut Galvin besteht die Absicht, die mittlere Führungsebene zu reduzieren, um die Kommunikation zwischen den Mitarbeitern und den leitenden Angestellten zu vereinfachen, doch die Auswirkungen könnten ungleich verteilt sein.

Führungskräfte im mittleren Management stark von Entlassungen betroffen

Laut einer Analyse für "Bloomberg" entfällt fast ein Drittel der Entlassungen im Jahr 2023 auf Positionen des mittleren Managements – ein Anstieg im Vergleich mit den 20 Prozent im Jahr 2018.

Eine Analyse von Live Data Technologies ergab außerdem, dass fast 50 Prozent aller Entlassungen im Jahr 2023 auf Positionen auf Manager- oder höherer Ebene entfielen, was einem Anstieg von 57,6 Prozent im Vergleich zu vor fünf Jahren entspricht. Infolgedessen ist das Vertrauen von mittleren Führungskräften laut einer Untersuchung von Glassdoor deutlich gesunken.

Zufälligerweise sind viele mittlere Führungskräfte Millennials. Sie sind zwischen 28 und 43 Jahre alt und haben oft ihre erste Führungsposition inne oder sind auf dem Weg, in höhere Positionen aufzusteigen. Sie waren auch am stärksten von der großen Entlassungswelle im Jahr 2022 betroffen und machten 94 Prozent der entlassenen Arbeitnehmer aus.

"Da Millennials einen großen Teil des mittleren Managements ausmachen, sind sie, zusammen mit einem Teil der Generation X, am ehesten von diesem Trend betroffen", sagte Chris Lovell, Karriereexperte bei SoFi Technologies und Gründer von Careers by Chris, gegenüber BI.

"Dies sind auch die Generationen, denen am ehesten beigebracht wurde, einen traditionellen Karriereweg einzuschlagen: zur Schule gehen, einen Abschluss machen und die Karriereleiter erklimmen."

Die Work-Life-Balance hat sich verändert

Ironischerweise sind Millennials "weniger an Unternehmensbürokratie oder Hierarchien interessiert", so Lovell, was ein Grund dafür sein könnte, dass Stellen im mittleren Management gestrichen werden.

Die Daten deuten darauf hin, dass sowohl Millennials als auch Gen Zers sich von Führungspositionen abwenden, weil sie kein Vertrauen in die Führungsebene haben, die finanzielle Vergütung als begrenzt empfinden und sich mehr auf die Work-Life-Balance und Freizeit konzentrieren. Viele der derzeitigen mittleren Führungskräfte sind auch ausgebrannt, weil ihre Teams verkleinert wurden und die Arbeitsbelastung gestiegen ist.

Die Generation Z könnte auch die Kultur der Belegschaft verändern, indem sie mehr Wert auf ihre Grenzen und ihre psychische Gesundheit legt und mehr Autonomie anstrebt. "Ich denke, dies kollidiert mit der Wirtschaft und der Art und Weise, wie sich die Welt entwickelt, das heißt, dass die Unternehmen Kosten einsparen", so Milward.

"Wenn wir uns also eine Welt der Vielfalt, der Inklusivität und der Einbeziehung neuer Generationen vorstellen, dann ist das möglich, mit einer flacheren Struktur und weniger von dieser Eltern-Kind-Beziehung, die lange vorherrschend war."

So arbeiten Millenials im mittleren Management:

Joel Wolfe, Gründer und Präsident der Kundenservice-Agentur HiredSupport, erklärte jedoch BI, er glaube, dass diese Einstellung der jüngeren Generationen nach hinten losgehen könne.

Manager stehen unter dem Druck, ständig besser zu sein als im vorangegangenen Quartal, aber Millennials erbringen nicht unbedingt die gleichen Leistungen. Nach Ansicht von Wolfe kann es "schwierig sein, mit Millennial-Managern zu arbeiten". Er fügte hinzu: "Sie haben feste Zeitpläne und sind nicht flexibel, und das ist etwas, an das man sich nur schwer anpassen kann, vor allem, wenn man mit unterschiedlichen Zeitzonen arbeitet."

Millennials und Gen Zers verzichten zunehmend darauf, Überstunden zu machen und für Beförderungen mehr zu tun als nötig. Wolfe sagte, dies könne sie unflexibel und damit anfällig für Entlassungen erscheinen lassen.

"Ich bevorzuge Mitarbeiter, die arbeiten, wenn sie etwas zu tun haben", sagte er. "Ich möchte nicht, dass sie vor dem Bildschirm sitzen und darauf warten, dass die Uhr 17 Uhr schlägt."

Die Auswirkungen auf die Generation Z

Shoshanna Davis, die Gründerin von Fairy Job Mother und Beraterin, die jungen Menschen bei ihrer Karriere hilft, sagte zu BI, sie sei nicht davon überzeugt, dass Unbossing eine direkte Reaktion darauf ist, wie die jüngere Generation die Arbeitswelt wahrnimmt. Aber es ist wahrscheinlich, dass Menschen aus der Generation Z in ihrem ersten oder zweiten Job unverhältnismäßig stark betroffen sind.

"Sie sind neu in der Arbeitswelt, und sie brauchen wirklich Manager, die ihnen helfen, sich zurechtzufinden", so Davis. "Letztendlich bedeutet die Abschaffung dieser Art von Positionen im mittleren Management weniger Anleitung, weniger Coaching und weniger Mentoring, was meiner Meinung nach in einer Welt nach der Pandemie immer noch dringend benötigt wird."

Die GeneratioN Z ist schon jetzt vom Management nicht begeistert. Sie sind die Generation, die fest an die Vorteile von "quiet quitting" glauben.

Werden weniger Führungspositionen durch höhere Gehälter ersetzt werden? Wird die Karriereentwicklung der Generation Z stagnieren, wenn sie keine Millennial-Manager hat, zu denen sie aufschauen kann? Was bedeutet das für die Generationen nach ihnen? Davis ist sich nicht sicher.

"Wenn es wirklich nur darum geht, Kosten zu sparen, und es keinen Ersatz geben wird, welchen Anreiz gibt es dann für die Menschen, bei der Arbeit Leistung zu bringen?", sagte Davis. "Ich weiß nicht, wie das funktionieren soll."

Lest den Originalartikel auf Business Insider