Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.002,02
    -263,66 (-1,44%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.839,14
    -96,36 (-1,95%)
     
  • Dow Jones 30

    38.589,16
    -57,94 (-0,15%)
     
  • Gold

    2.348,40
    +30,40 (+1,31%)
     
  • EUR/USD

    1,0709
    -0,0033 (-0,31%)
     
  • Bitcoin EUR

    61.705,29
    -475,88 (-0,77%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.398,48
    -19,39 (-1,37%)
     
  • Öl (Brent)

    78,49
    -0,13 (-0,17%)
     
  • MDAX

    25.719,43
    -355,68 (-1,36%)
     
  • TecDAX

    3.353,26
    -47,31 (-1,39%)
     
  • SDAX

    14.367,06
    -256,23 (-1,75%)
     
  • Nikkei 225

    38.814,56
    +94,09 (+0,24%)
     
  • FTSE 100

    8.146,86
    -16,81 (-0,21%)
     
  • CAC 40

    7.503,27
    -204,75 (-2,66%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.688,88
    +21,32 (+0,12%)
     

Unternehmen mehrheitlich alarmiert von AfD-Erstarken

Bernd Weißbrod/dpa

Köln (dpa) - Die Führungsetagen deutscher Unternehmen betrachten das Erstarken der AfD mehrheitlich mit Sorge - vor allem im Hinblick auf die möglichen Folgen für Europa. Das geht aus einer Studie des arbeitgebernahen Instituts der Deutschen Wirtschaft (IW) hervor.

77 Prozent der Unternehmen sehen demnach einer repräsentativen Umfrage zufolge ein Risiko für den Bestand der Europäischen Union und den Euro, 75 Prozent für eine konstruktive politische Kultur. Jeweils knapp 20 Prozent können sich nicht genau festlegen oder wollen keine Angabe hierzu machen. Das Nachrichtenportal ZDFheute.de hatte als Erstes darüber berichtet.

Die AfD legte in der Wählergunst im vergangenen Jahr deutlich zu. In ostdeutschen Bundesländern wie Sachsen, Thüringen und Sachsen-Anhalt liegt sie laut Umfragen bei Werten von 30 Prozent und mehr. Das IW hat mehr als 900 Unternehmen in Deutschland zum Aufstieg der AfD und den Auswirkungen auf verschiedene Themenbereiche gefragt. Jeweils 73 Prozent fürchten demnach negative Folgen für die Bildung handlungsfähiger Regierungen auf Landes- und Bundesebene sowie für die Fachkräftesicherung. Etwas geringer ist die Sorge im Hinblick auf den eigenen Betrieb. 63 Prozent sehen ein Risiko für den Zusammenhalt der eigenen Belegschaft. Größere Unternehmen und Firmen aus dem Dienstleistungssektor stehen der AfD insgesamt kritischer gegenüber, wie die Forscher des IW berichten.

Nur wenige Betriebe nehmen AfD positiv wahr

Der Umfrage zufolge gibt es nur wenige Betriebe, die die AfD positiv wahrnehmen. Nur knapp 3,5 Prozent sehen im Erstarken der Partei eine Chance für die Europäische Union. Auch bei allen anderen befragten Themenfeldern liegt dieser Anteil im einstelligen Prozentbereich. Die höchsten Werte entfallen auf diese Aspekte: Aus Sicht von jeweils 8 Prozent der Führungsetagen liegt im Aufstieg der AfD eine Chance für die Bildung handlungsfähiger Regierungen und für den Wirtschaftsstandort Deutschland.

Zumindest jede vierte Unternehmensführung bejaht jedoch die Frage, ob sie einige Positionen der AfD sinnvoll oder grundsätzlich vertretbar findet. Zahlreiche Unternehmen haben sich zuletzt gegen die Partei positioniert. 54 Prozent geben an, dies innerhalb des Betriebs getan zu haben, 47 Prozent öffentlich.