Deutsche Märkte öffnen in 6 Stunden 19 Minuten
  • Nikkei 225

    27.819,33
    -180,63 (-0,65%)
     
  • Dow Jones 30

    33.309,51
    +535,11 (+1,63%)
     
  • BTC-EUR

    23.260,64
    +782,95 (+3,48%)
     
  • CMC Crypto 200

    566,43
    +35,21 (+6,63%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.854,80
    +360,88 (+2,89%)
     
  • S&P 500

    4.210,24
    +87,77 (+2,13%)
     

Umweltschützer kritisieren UN-Ozeankonferenz als 'vertane Chance'

LISSABON (dpa-AFX) - Mehrere Umweltschutzgruppen haben die zweite Ozeankonferenz der Vereinten Nationen einstimmig als "vertane Chance" kritisiert. Die Abschlusserklärung biete nur "Unverbindlichkeiten", die Staaten entzögen sich ihrer Verantwortung, heißt es in einer am Freitag veröffentlichten Mitteilung eines Bündnisses zahlreicher Nichtregierungsorganisationen, darunter BUND, WWF, Misereor und Brot für die Welt. Die UN-Tagung geht am Freitag nach fünf Konferenztagen in der portugiesischen Hauptstadt Lissabon zu Ende.

Es bleibe offen, heißt es, ob die freiwilligen Maßnahmen umgesetzt würden. Es gebe weder einen Bericht über die Erreichung der Ziele der ersten Konferenz, die 2017 in New York stattfand, "noch ein Kontrollverfahren für die Umsetzung der neuen Erklärung". Positiv zu bewerten sei lediglich eine Vielzahl von in Lissabon angekündigten Einzelinitiativen, die Impulse in Bereichen wie Tiefseebergbau, Fischerei und Unterwasserlärm setzten.

Die Umweltschützer fordern unter anderem ein vollständiges Verbot des Tiefseebergbaus, der teils völlig unerforschte Tiefsee-Ökosysteme unwiederbringlich zerstöre und Menschenrechte verletze, sowie Maßnahmen zur Bekämpfung von Überfischung, Unterwasserlärm und Verschmutzung der Weltmeere - vor allem mit Plastik.

Auch Greenpeace zeigte sich "enttäuscht". Es habe zwar "kleine Fortschritte" gegeben, die aber "Trippelschritte" seien, meinte der Meeresexperten der Organisation in Deutschland, Till Seidensticker. "Wir brauchen einen radikalen Wandel, um die Ozeane zu retten." Bundesumweltministerin Steffi Lemke müsse "nun schnell vom Reden ins Handeln kommen und sich massiv dafür einsetzen, dass die UN im August einen Hochseevertrag beschließen, der mindestens 30 Prozent der Meere unter Schutz stellt". Zudem müsse Deutschland sich Frankreich anschließen und Tiefseebergbau verhindern.

An der Konferenz in Lissabon nehmen seit Montag rund 7000 Menschen teil, darunter ca. 30 Staats- und Regierungschefs, weitere Politiker sowie Wissenschaftler und Vertreter von Unternehmen und Nichtregierungsorganisationen. Sie erörterten Möglichkeiten, die von Vermüllung, Überfischung, Klimawandel und Versauerung zunehmend in Mitleidenschaft gezogenen Weltmeere besser zu schützen und die Ressourcen des Ökosystems möglichst nachhaltig zu nutzen.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.