Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.490,17
    -161,58 (-1,03%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.130,84
    -39,03 (-0,94%)
     
  • Dow Jones 30

    34.584,88
    -166,44 (-0,48%)
     
  • Gold

    1.753,90
    -2,80 (-0,16%)
     
  • EUR/USD

    1,1732
    -0,0040 (-0,34%)
     
  • BTC-EUR

    40.945,11
    -134,43 (-0,33%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.193,48
    -32,05 (-2,62%)
     
  • Öl (Brent)

    71,96
    -0,65 (-0,90%)
     
  • MDAX

    35.292,99
    -264,89 (-0,74%)
     
  • TecDAX

    3.882,56
    -18,41 (-0,47%)
     
  • SDAX

    16.869,53
    -0,82 (-0,00%)
     
  • Nikkei 225

    30.500,05
    +176,71 (+0,58%)
     
  • FTSE 100

    6.963,64
    -63,84 (-0,91%)
     
  • CAC 40

    6.570,19
    -52,40 (-0,79%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.043,97
    -137,96 (-0,91%)
     

Umfrage: Sorge vor Klimawandel in Deutschland wächst deutlich

·Lesedauer: 1 Min.

WASHINGTON (dpa-AFX) - Die Angst vor dem Klimawandel hat in Deutschland einer Umfrage zufolge in den vergangenen Jahren deutlich zugenommen. 37 Prozent der Befragten gaben an, dass sie sehr besorgt seien, dass der globale Klimawandel ihnen in Ihrem Leben einmal schaden werde, wie das Institut Pew mit Sitz in Washington am Dienstag mitteilte. 2015 lag dieser Wert bei gerade einmal 18 Prozent. In mehreren anderen Industriestaaten, die Pew untersuchte, nahm der Anteil dieser Gruppe in den vergangenen sechs Jahren ebenfalls deutlich zu: Etwa in Großbritannien (plus 18 Punkte auf 37 Prozent), Australien (plus 16 Punkte auf 34 Prozent), Südkorea (plus 13 Punkte auf 45 Prozent) oder Spanien (plus zehn Punkte auf 46 Prozent).

Pew befragte zwischen dem 12. und dem 26. Mai telefonisch insgesamt 16 254 Erwachsene in Kanada, Belgien, Frankreich, Deutschland, Griechenland, Italien, den Niederlanden, Spanien, Schweden, Großbritannien, Australien, Japan, Neuseeland, Singapur, Südkorea und Taiwan. In den USA wurden 2696 Erwachsene zwischen dem 1. und dem 7. Februar befragt.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.