Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.748,18
    +213,62 (+1,15%)
     
  • Euro Stoxx 50

    5.043,02
    +66,89 (+1,34%)
     
  • Dow Jones 30

    40.000,90
    +247,15 (+0,62%)
     
  • Gold

    2.416,00
    -5,90 (-0,24%)
     
  • EUR/USD

    1,0910
    +0,0040 (+0,37%)
     
  • Bitcoin EUR

    53.202,75
    +798,67 (+1,52%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.214,97
    +16,40 (+1,37%)
     
  • Öl (Brent)

    82,18
    -0,44 (-0,53%)
     
  • MDAX

    25.904,22
    +156,03 (+0,61%)
     
  • TecDAX

    3.408,93
    +14,12 (+0,42%)
     
  • SDAX

    14.684,96
    +17,14 (+0,12%)
     
  • Nikkei 225

    41.190,68
    -1.033,34 (-2,45%)
     
  • FTSE 100

    8.252,91
    +29,57 (+0,36%)
     
  • CAC 40

    7.724,32
    +97,19 (+1,27%)
     
  • Nasdaq Compositive

    18.398,45
    +115,04 (+0,63%)
     

Ukrainischer Botschafter kritisiert Dobrindts Vorstoß zu Flüchtlingen

BERLIN/BONN (dpa-AFX) -Der ukrainische Botschafter in Deutschland, Oleksii Makeiev, hat Überlegungen zu einer erzwungenen Rückkehr von Kriegsflüchtlingen in bestimmte Gebiete der Ukraine als "etwas entpersonalisiert und sehr populistisch" kritisiert. "Es wird hier in Deutschland gesagt, es gibt sichere Gebiete", sagte Makeiev im Phoenix-"Tagesgespräch". Wer das sage, sei nie in der Ukraine gewesen und würde auch selbst nicht in einen Familienurlaub dorthin fahren wollen.

Aus der CSU war am Wochenende die Forderung gekommen, Kriegsflüchtlinge in die Ukraine zurückzuschicken, wenn sie in Deutschland keine Arbeit annehmen. "Es muss jetzt über zwei Jahre nach Kriegsbeginn der Grundsatz gelten: Arbeitsaufnahme in Deutschland oder Rückkehr in sichere Gebiete der West-Ukraine", hatte der CSU-Landesgruppenchef im Bundestag, Alexander Dobrindt, der "Bild am Sonntag" gesagt.

Botschafter Makeiev führte weiter aus, dass sich Ukrainerinnen und Ukrainer in anderen Ländern "viel schneller integriert" hätten. "Deswegen liegt es nicht nur an den Ukrainern, sondern an den Ukrainern und an der Bundesregierung." So müssten etwa die Berufsabschlüsse der Geflüchteten anerkannt werden. Makeiev sprach sich außerdem dafür aus, die Sprachanforderungen etwas niedriger anzusetzen, damit die Menschen gleich im Beruf weiter Deutsch lernen könnten.

Generell seien die Deutschen seit zwei Jahren sehr solidarisch mit der Ukraine, sagte Makeiev weiter. Bei der Kommunikation der Bundesregierung mit der deutschen Bevölkerung gebe es aber Defizite. Es werde zu wenig gemacht, um verzweifelte Menschen oder solche mit Ängsten vor diesem Krieg von der Politik richtig anzusprechen. "Es ist mein Job, viele Deutsche dazu zu motivieren, uns weiter zu unterstützen, diesen Verteidigungskrieg gegen Russland zu gewinnen."