Werbung
Deutsche Märkte schließen in 7 Stunden 46 Minuten
  • DAX

    18.470,57
    +63,50 (+0,34%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.898,62
    +1,18 (+0,02%)
     
  • Dow Jones 30

    40.415,44
    +127,91 (+0,32%)
     
  • Gold

    2.395,60
    +0,90 (+0,04%)
     
  • EUR/USD

    1,0880
    -0,0013 (-0,12%)
     
  • Bitcoin EUR

    61.144,53
    -742,09 (-1,20%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.368,82
    -16,44 (-1,19%)
     
  • Öl (Brent)

    79,95
    +0,17 (+0,21%)
     
  • MDAX

    25.351,66
    -66,62 (-0,26%)
     
  • TecDAX

    3.335,33
    +14,21 (+0,43%)
     
  • SDAX

    14.499,01
    -11,57 (-0,08%)
     
  • Nikkei 225

    39.594,39
    -4,61 (-0,01%)
     
  • FTSE 100

    8.164,29
    -34,49 (-0,42%)
     
  • CAC 40

    7.593,13
    -28,89 (-0,38%)
     
  • Nasdaq Compositive

    18.007,57
    +280,63 (+1,58%)
     

Ukraine weist Putins Forderungen für Frieden als absurd zurück

KIEW (dpa-AFX) -Das ukrainische Außenministerium hat die Forderungen des russischen Präsidenten Wladimir Putin nach weiteren Gebietsabtretungen als Voraussetzung für einen Frieden als absurd und manipulativ zurückgewiesen. "Putin strebt keinen Frieden an, er will die Welt spalten", kommentierte das Ministerium am Freitag. Putins Äußerung sei im Hinblick auf den für das Wochenende geplanten Friedensgipfel in der Schweiz gemacht worden. Der russische Staatschef wolle sich damit erneut international als Friedensstifter für den von ihm selbst ausgelösten Krieg darstellen. "Russland plant keinen Frieden, sondern die Fortsetzung des Krieges, die Besetzung der Ukraine, die Vernichtung des ukrainischen Volkes und eine weitere Aggression in Europa", so die Behörde.

"Die Ukraine hat diesen Krieg niemals angestrebt und will wie kein anderer in der Welt dessen Ende", hieß es weiter. Doch um Russland zu einer Abkehr zu zwingen, sei eine internationale Staatskoalition notwendig, die einen gerechten Frieden auf der Basis der UN-Charta und der ukrainischen Friedensformel erreicht. Der erste Friedensgipfel in der Schweiz sei daher wichtig, um Russland dazu zu zwingen, auf Ultimaten zu verzichten und zu aufrichtigen Verhandlungen für ein Ende des Krieges überzugehen.

Zuvor hatte Putin in einer Rede im russischen Außenministerium von Kiew für ein Ende der Kampfhandlungen Neutralität und den vollständigen Verzicht auf die Gebiete Donezk, Luhansk, Cherson, Saporischschja und die Schwarzmeer-Halbinsel Krim gefordert. Dabei hat Russland in seinem nunmehr über zwei Jahre währenden Angriffskrieg Saporischschja nicht erobern können und musste sich im Herbst 2022 aus Cherson zurückziehen.