Deutsche Märkte schließen in 1 Stunde 3 Minute
  • DAX

    14.135,51
    +171,13 (+1,23%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.728,47
    +43,13 (+1,17%)
     
  • Dow Jones 30

    32.459,50
    +236,08 (+0,73%)
     
  • Gold

    1.819,70
    +5,70 (+0,31%)
     
  • EUR/USD

    1,0540
    +0,0101 (+0,97%)
     
  • BTC-EUR

    28.864,15
    +435,67 (+1,53%)
     
  • CMC Crypto 200

    684,75
    +442,07 (+182,16%)
     
  • Öl (Brent)

    115,15
    +0,95 (+0,83%)
     
  • MDAX

    29.292,16
    +360,26 (+1,25%)
     
  • TecDAX

    3.101,43
    +27,42 (+0,89%)
     
  • SDAX

    13.337,05
    +150,61 (+1,14%)
     
  • Nikkei 225

    26.659,75
    +112,70 (+0,42%)
     
  • FTSE 100

    7.510,53
    +45,73 (+0,61%)
     
  • CAC 40

    6.408,16
    +60,39 (+0,95%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.848,97
    +186,18 (+1,60%)
     

Ukraine warnt EU vor Scheitern von Ölembargo-Verhandlungen

WANGELS (dpa-AFX) - Der ukrainische Außenminister Dmytro Kuleba hat die EU eindringlich vor einem Scheitern der Verhandlungen über ein Einfuhrverbot für russisches Öl gewarnt. Wenn das geplante sechste EU-Sanktionspaket ohne Ölembargo beschlossen werden sollte, werde Russlands Präsident Wladimir Putin feiern können, sagte er am Freitag am Rande von Beratungen mit den Außenministern der G7-Gruppe großer Industrienationen in Weißenhaus an der Ostsee. Zum ersten Mal würde dann nämlich die Einheit der EU gebrochen sein.

"Ich möchte sie alle daran erinnern, dass Präsident Putin seit vielen Jahren versucht, genau dieses Ziel zu erreichen - die Einigkeit der Europäischen Union in ihrer Politik gegenüber der Ukraine zu brechen", ergänzte Kuleba. Man befinde sich in einem kritischen Moment.

Die Pläne für ein europäisches Ölembargo gegen Russland stehen derzeit auf der Kippe, weil Ungarn nicht gewillt ist, das Projekt zu unterstützen. Das Land begründet dies mit seiner großen Abhängigkeit von russischen Öllieferungen und den hohen Kosten für eine Umstellung auf andere Lieferanten. Zustimmen will es einem Embargo nur dann, wenn es von der EU milliardenschwere Beihilfen oder weitreichende Ausnahmeregelungen bekommt. Dies wollen jedoch andere EU-Staaten nicht akzeptieren.

Die Verhandlungen der EU-Staaten über ein Ölembargo hatten eigentlich bereits in der vergangenen Woche abgeschlossen werden sollen. Der ursprüngliche Vorschlag der EU-Kommission sah vor, wegen des Ukraine-Kriegs den Import von russischem Rohöl in sechs Monaten und den von Ölprodukten in acht Monaten zu beenden. Ungarn und die Slowakei sollten 20 Monate Zeit bekommen. Nachbesserungsangebote konnten Ungarn bislang nicht zu einer Aufgabe der Blockade bewegen.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.