Deutsche Märkte schließen in 23 Minuten
  • DAX

    13.921,54
    +0,17 (+0,00%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.621,46
    -2,58 (-0,07%)
     
  • Dow Jones 30

    31.228,66
    +40,28 (+0,13%)
     
  • Gold

    1.862,50
    -4,00 (-0,21%)
     
  • EUR/USD

    1,2152
    +0,0037 (+0,3038%)
     
  • BTC-EUR

    26.000,59
    -2.850,06 (-9,88%)
     
  • CMC Crypto 200

    625,68
    -54,23 (-7,98%)
     
  • Öl (Brent)

    53,21
    -0,10 (-0,19%)
     
  • MDAX

    31.732,06
    +154,17 (+0,49%)
     
  • TecDAX

    3.379,63
    +25,21 (+0,75%)
     
  • SDAX

    15.644,24
    +65,43 (+0,42%)
     
  • Nikkei 225

    28.756,86
    +233,60 (+0,82%)
     
  • FTSE 100

    6.722,48
    -17,91 (-0,27%)
     
  • CAC 40

    5.594,22
    -34,22 (-0,61%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.529,29
    +72,04 (+0,54%)
     

Trotz Verbots: 'Querdenken' rechnet an Silvester in Berlin mit Demo

·Lesedauer: 1 Min.

BERLIN (dpa-AFX) - Die Stuttgarter Initiative "Querdenken" rechnet trotz des Demonstrationsverbots an Silvester in Berlin mit Versammlungen von Gegnern der Corona-Einschränkungen. "Es werden sicherlich viele Menschen nach Berlin kommen und von ihrem Versammlungsrecht Gebrauch machen wollen", sagte der Initiator Michael Ballweg der Deutschen Presse-Agentur. Derzeit berate man, wie man konkret weiter vorgehen werde.

Zudem erwägt die Initiative, gegen das Demonstrationsverbot zu klagen. Ballweg teilte der Deutschen Presse-Agentur mit: "Da wir weiterhin davon ausgehen, dass die Maßnahmen hier in Deutschland sowohl verfassungswidrig sind, als auch gegen internationale Verträge und Grundrechte verstoßen, werden wir aller Voraussicht nach rechtliche Schritte einleiten."

"Querdenken" hatte eine große Demonstration am Nachmittag des 31. Dezembers auf der Straße des 17. Juni zwischen Brandenburger Tor und Großem Stern mit 22 500 Teilnehmern angemeldet. Die übliche große Silvesterfeier am Brandenburger Tor mit Bühnen und Buden fällt wegen der Corona-Pandemie aus. Nach den aktuellen Corona-Regeln sind Demonstrationen am 31. Dezember und 1. Januar nicht erlaubt.

Ende August hatten sich viele "Querdenken"-Demonstranten nicht an die Abstandsregel gehalten. Am 18. November war eine ähnliche Demonstration von der Polizei mit Hilfe von Wasserwerfern aufgelöst worden, weil fast niemand einen Mund-Nasen-Schutz trug.