Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    17.837,40
    +67,38 (+0,38%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.936,57
    +22,44 (+0,46%)
     
  • Dow Jones 30

    37.745,15
    -8,16 (-0,02%)
     
  • Gold

    2.400,00
    +11,60 (+0,49%)
     
  • EUR/USD

    1,0651
    -0,0024 (-0,22%)
     
  • Bitcoin EUR

    59.521,63
    +2.465,07 (+4,32%)
     
  • CMC Crypto 200

    885,54
    0,00 (0,00%)
     
  • Öl (Brent)

    83,05
    +0,36 (+0,44%)
     
  • MDAX

    26.189,44
    +262,70 (+1,01%)
     
  • TecDAX

    3.210,84
    -46,22 (-1,42%)
     
  • SDAX

    14.032,37
    +34,02 (+0,24%)
     
  • Nikkei 225

    38.079,70
    +117,90 (+0,31%)
     
  • FTSE 100

    7.877,05
    +29,06 (+0,37%)
     
  • CAC 40

    8.023,26
    +41,75 (+0,52%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.643,55
    -39,82 (-0,25%)
     

Treffsicherster Analyst ‘22 warnt vor Bärenmarktrisiken im März

(Bloomberg) -- Der Gegenwind für die US-Börsen dürfte laut Morgan Stanley im März noch weiter zunehmen. Die Strategen der Wall-Street-Bank erwarten neuen Druck durch bröckelnde Unternehmensgewinne und hohe Bewertungen am Markt.

Weitere Artikel von Bloomberg auf Deutsch:

„Da wir annehmen, dass die Gewinnrückgänge noch lange nicht vorbei sind, halten wir den März für einen Monat mit hohem Risiko für die nächste Abwärtsbewegung bei den Aktien“, erklärte das Strategenteam um Michael Wilson. Er belegte im letztjährigen Ranking des Fachblatts Institutional Investor den ersten Platz, nachdem er den Ausverkauf an den Börsen korrekt vorhergesagt hatte.

WERBUNG

Die Tatsache, dass die Analysten ihre Gewinnschätzungen für die nächsten 12 Monate nicht mehr senken, habe den Optimismus der Anleger gestärkt, so Wilson. Bärenmärkte zeichneten sich jedoch in der Regel durch eine Abflachung der Aussichten zwischen den vierteljährlichen Berichtsperioden aus, bevor der Abwärtstrend wieder einsetzt. “Aktien neigen dazu, dies einen Monat früher herauszufinden und nachzugeben, und dieser Zyklus hat dieses Muster perfekt illustriert.”

Der S&P 500 ist drei Wochen in Folge gesunken angesichts der Sorge, dass die hartnäckige Inflation in den USA die Aussicht auf weitere Zinserhöhungen der Federal Reserve erhöht. Zuvor waren die US-Börsen gegenüber den Tiefs vom Oktober bis zu 17% vorangekommen. Schub brachte die Hoffnung, dass die US-Notenbank in Bälde von ihrer Falkenhaltung abrücken werde.

Da die Unsicherheit in Bezug auf die Fundamentaldaten “selten so groß wie derzeit” sei, könnte die Charttechnik die nächste große Bewegung des Marktes bestimmen, sagt Wilson und verweist darauf, dass der S&P 500 seinen gleitenden 200-Tage-Durchschnitt zurückerobert hat. “Wir halten diese Rally für eine Bullenfalle, sind uns aber bewusst, dass der Aktienmarkt, wenn er diese Niveaus halten kann, noch eine letzte Chance haben könnte, bevor das Abwärtspotenzial bei den Unternehmensgewinnen vollständig eingepreist wird.”

Sollten Zinsen und Dollar nicht zurückgehen sondern stattdessen steigen, dürfte die technische Unterstützung der Börse schnell zerbröseln, so Wilson. Er hatte bereits zuvor die Erwartung geäußert, dass der US-Aktienmarkt im März die Talsohle erreichen dürfte. Für den S&P 500 prognostizierte er für das erste Halbjahr einen Rückgang auf bis zu 3.000 Zähler, was gegenüber dem derzeitigen Niveau ein Minus von rund einem Viertel impliziert.

Überschrift des Artikels im Original:Morgan Stanley’s Wilson Says March Brings Bear-Market Risks (1)

©2023 Bloomberg L.P.