Deutsche Märkte öffnen in 2 Stunden 48 Minuten
  • Nikkei 225

    29.615,73
    -152,33 (-0,51%)
     
  • Dow Jones 30

    33.800,60
    +297,00 (+0,89%)
     
  • BTC-EUR

    50.859,78
    -456,49 (-0,89%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.293,45
    +65,91 (+5,37%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.900,19
    +70,89 (+0,51%)
     
  • S&P 500

    4.128,80
    +31,63 (+0,77%)
     

Treffen zum Atomabkommen mit dem Iran unter neuen Vorzeichen

·Lesedauer: 1 Min.

WIEN (dpa-AFX) - Unter neuen Vorzeichen kommt es am Dienstag in Wien zu einem Treffen von Spitzendiplomaten, um doch noch das Atomabkommen mit dem Iran zu retten. Das Ziel der Beratungen ist ein Fahrplan, der die Rückkehr der USA zu der Vereinbarung von 2015 ebnen und den Iran zur erneuten Einhaltung der Auflagen motivieren soll. Die Runde der verbliebenen Partner - Russland, China, Frankreich, Großbritannien und Deutschland - ist der erste Dialog mit dem Iran seit der Amtsübernahme von US-Präsident Joe Biden. Im Gegensatz zu seinem Vorgänger Donald Trump will Biden das Abkommen wiederbeleben. Einen direkten Kontakt zwischen den USA und dem Iran wird es nach Angaben aus Teheran in dieser Phase noch nicht geben.

Das Abkommen gilt als ein wichtiger Baustein zur Rüstungskontrolle. Es soll die Islamische Republik am Bau einer Nuklearwaffe hindern. Die in Aussicht gestellte wirtschaftliche Zusammenarbeit mit Iran kam aufgrund der Kurswechsels unter Trump aber nie zustande. Die US-Sanktionen beantwortete Teheran mit dem Verstoß gegen immer mehr Auflagen. Das Land hat inzwischen seine Uranvorräte, die zum Bau einer Bombe nötig sind, erheblich aufgestockt.