Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    13.787,73
    -200,97 (-1,44%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.599,55
    -41,82 (-1,15%)
     
  • Dow Jones 30

    30.851,48
    -140,04 (-0,45%)
     
  • Gold

    1.831,20
    -20,20 (-1,09%)
     
  • EUR/USD

    1,2101
    -0,0054 (-0,45%)
     
  • BTC-EUR

    29.803,93
    -1.336,97 (-4,29%)
     
  • CMC Crypto 200

    690,22
    -44,92 (-6,11%)
     
  • Öl (Brent)

    52,43
    -1,14 (-2,13%)
     
  • MDAX

    31.035,92
    -536,16 (-1,70%)
     
  • TecDAX

    3.262,41
    -29,51 (-0,90%)
     
  • SDAX

    15.048,80
    -337,17 (-2,19%)
     
  • Nikkei 225

    28.519,18
    -179,08 (-0,62%)
     
  • FTSE 100

    6.735,71
    -66,25 (-0,97%)
     
  • CAC 40

    5.611,69
    -69,45 (-1,22%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.040,70
    -71,94 (-0,55%)
     

Toyota stoppt Produktion in Frankreich und Großbritannien

·Lesedauer: 1 Min.
Ein Logo des Autoherstellers Toyota auf dem Genfer Autosalon.
Ein Logo des Autoherstellers Toyota auf dem Genfer Autosalon.

Der Warenverkehr zwischen Großbritannien und Frankreich kommt wegen der neuen Corona-Variante nahezu zum Erliegen - für Zulieferer wird es eng. Der japanische Autobauer Toyota zieht die Werksferien vor.

London (dpa) - Der japanische Autohersteller Toyota hat seine Werksferien in Frankreich und Großbritannien wegen der Sperre für den Warenverkehr am Ärmelkanal vorzeitig begonnen. Das bestätigte ein Unternehmenssprecher auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur am Dienstag.

Die Produktion werde bis zu zwei Tage früher eingestellt als geplant, hieß es in einer Mitteilung. Grund seien erwartete Engpässe bei der Zulieferung. Die Werksferien sollen bis zum 4. Januar dauern. Daran ändere sich vorerst nichts, so der Sprecher.

Mit Blick auf die mögliche Aufhebung der Sperre für den Warenverkehr hieß es in Pariser Regierungskreisen am Dienstag, man arbeite an einer Lösung, die im Laufe des Tages präsentiert werden dürfte. Frankreich hatte am Sonntagabend wegen der raschen Ausbreitung einer neuen Variante des Coronavirus die Grenzen zu Großbritannien auch für den Warenverkehr geschlossen. Die Sperre von 48 Stunden sei eine Notmaßnahme, um eine praktische Lösung zu finden und sich mit europäischen Partnern auszutauschen, hieß es in den Kreisen.