Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    13.795,85
    +101,35 (+0,74%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.776,81
    +19,76 (+0,53%)
     
  • Dow Jones 30

    33.761,05
    +424,35 (+1,27%)
     
  • Gold

    1.818,90
    +11,70 (+0,65%)
     
  • EUR/USD

    1,0257
    -0,0068 (-0,66%)
     
  • BTC-EUR

    23.644,52
    -469,92 (-1,95%)
     
  • CMC Crypto 200

    574,64
    +3,36 (+0,59%)
     
  • Öl (Brent)

    91,88
    -2,46 (-2,61%)
     
  • MDAX

    27.907,48
    +11,28 (+0,04%)
     
  • TecDAX

    3.192,17
    -1,93 (-0,06%)
     
  • SDAX

    13.229,37
    +32,67 (+0,25%)
     
  • Nikkei 225

    28.546,98
    +727,68 (+2,62%)
     
  • FTSE 100

    7.500,89
    +34,98 (+0,47%)
     
  • CAC 40

    6.553,86
    +9,19 (+0,14%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.047,19
    +267,29 (+2,09%)
     

Tibet feiert den 87. Geburtstag des Dalai Lama

Das geistige Oberhaupt Tibets, der Dalai Lama, feierte am Mittwoch seinen 87. Geburtstag mit der Einweihung einer Bibliothek und eines Museums in seinem indischen Hauptsitz in den Bergen. Er wurde von zahlreichen Anhängern bejubelt, darunter der amerikanische Schauspieler Richard Gere, ein langjähriger Schüler.

Hunderte von Schulkindern, Mönchen und Anwohnern beteten für die Gesundheit und das Leben des Dalai Lama im Tsuglakhang-Tempel in der Nähe seiner Residenz in Dharmsala. Die Bibliothek und das Museum des Dalai Lama enthalten Artefakte, seine Lehren und Bücher über sein Leben und seinen Kampf für die tibetische Autonomie und den Schutz der einheimischen buddhistischen Kultur.

Der indische Premierminister Narendra Modi telefonierte mit dem Dalai Lama und wünschte ihm alles Gute zu seinem Geburtstag, erklärte er auf seinem Twitter-Konto. Dies ist das zweite Mal, dass Modi öffentlich bestätigt, mit dem Dalai Lama gesprochen zu haben, seit er 2014 Premierminister wurde.

Die Bestätigung ist angesichts der sich verschlechternden Beziehungen zwischen Indien und China von großer Bedeutung. Denn China erkennt die selbsternannte tibetische Exilregierung nicht an und beschuldigt den Dalai Lama, Tibet von China abspalten zu wollen.

Der Dalai Lama hat die Bergstadt Dharmsala zu seinem Hauptsitz gemacht, seit er nach einem gescheiterten Aufstand gegen die chinesische Herrschaft im Jahr 1959 aus Tibet geflohen ist. Indien betrachtet Tibet als Teil Chinas, obwohl es tibetische Exilanten beherbergt.

Der Dalai Lama bestreitet, ein Separatist zu sein, und sagt, dass er lediglich für eine weitgehende Autonomie und den Schutz der einheimischen buddhistischen Kultur Tibets eintritt.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.