Deutsche Märkte schließen in 5 Stunden 27 Minuten
  • DAX

    15.584,11
    +39,72 (+0,26%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.121,09
    +31,79 (+0,78%)
     
  • Dow Jones 30

    34.935,47
    -149,03 (-0,42%)
     
  • Gold

    1.805,80
    -6,80 (-0,38%)
     
  • EUR/USD

    1,1899
    +0,0024 (+0,20%)
     
  • BTC-EUR

    33.315,15
    -2.151,89 (-6,07%)
     
  • CMC Crypto 200

    966,06
    +16,16 (+1,70%)
     
  • Öl (Brent)

    73,03
    -0,92 (-1,24%)
     
  • MDAX

    35.265,74
    +118,83 (+0,34%)
     
  • TecDAX

    3.672,76
    -8,61 (-0,23%)
     
  • SDAX

    16.564,60
    +33,44 (+0,20%)
     
  • Nikkei 225

    27.781,02
    +497,43 (+1,82%)
     
  • FTSE 100

    7.110,83
    +78,53 (+1,12%)
     
  • CAC 40

    6.672,68
    +59,92 (+0,91%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.672,68
    -105,62 (-0,71%)
     

Tesla: So will der US-Autobauer bei Batterie und Karosserie in Grünheide sparen

·Lesedauer: 2 Min.
Tesla-Baustelle Grünheide.
Tesla-Baustelle Grünheide.

Der US-Autobauer Tesla will seine Fahrzeuge profitabler machen und spart dabei vor allem an den Produktionskosten. Denn: Geringere Ausgaben erhöhen die Marge pro verkauftem Tesla. Das Problem ist nämlich, dass Elon Musk mit den E-Fahrzeuge zu wenig Geld verdient. Der Gewinn seines Unternehmens speist sich vor allem aus dem Verkauf von Immissionszertifikaten, das geben Tesla-Vorstände wie Zachary Kirkhorn offen zu. Sie sehen das Geschäft allerdings zunehmend skeptisch – immer mehr Autobauer steigen auf E-Autos um und senken ihre CO2 Bilanz – damit sinkt die Nachfrage nach den Zertifikaten, jedenfalls im Automotive-Bereich.

In der neuen Fabrik im Brandenburger Grünheide dreht Musk deswegen gleich an zwei wichtigen Kostenschrauben bei seinen E-Autos: An der Batterie und an der Karoserie. Die Batterie ist dabei der wichtigste Kostenträger, sie macht insgesamt rund 40 Prozent der Kosten des Fahrzeugs aus und ist ein wichtiger Teil der Wertschöpfungskette, wie Autoexperte Stefan Bratzel gegenüber Business Insider festhält. Zeitgleich sieht Stefan Bratzel bei den Stromspeichern noch ein großes Verbesserungspotenzial, dass sich die für ihren Erfindergeist bekannten deutschen Hersteller zu Nutzen machen können: „Die Batterie wird wohl im Wettbewerb einer der wichtigsten Vor- oder Nachteile sein“, sagt Bratzel.

Die Batterieoffensive bei Tesla kommt über eine technische Innovation: Mit sogenannten 4680er Zellen soll die Reichweite der Batterien um 54 Prozent gesteigert und die Kosten gleichzeitig um 56 Prozent gesenkt werden. Elon Musk hat die Batterieinnovation im vergangenen Jahr selbst angekündigt. Ein signifikanter Kostenunterschied wäre das also, wenn man die Kosten auf die rund 500.000 Autos hochskaliert, die in Grünheide produziert werden sollen.

Bei der Karosserie-Produktion wird Tesla nach eigenem Bekunden ebenfalls Neuerungen schaffen. Die Karosserie wird in Grünheide in einem oder zwei Stück gießen, die am Ende nur noch zusammengesetzt werden müssen. Mit Hilfe von wenigen Aluminium-Gießrobotern, so groß wie ein kleines Haus, will Tesla hier viele kleine Schweißroboter, Produktionsschritte- und kosten einsparen. Das hat auch der „RBB“ berichtet. Außerdem: Durch die neue Herstellung des Autogehäuses spart der Fahrzeugbauer Produktionszeit, die Abläufe sollen deutlich schneller sein als bei der herkömmlichen Herstellung.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.