Deutsche Märkte schließen in 4 Stunden 14 Minuten
  • DAX

    13.264,67
    -48,57 (-0,36%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.521,07
    -0,25 (-0,01%)
     
  • Dow Jones 30

    29.883,79
    +59,87 (+0,20%)
     
  • Gold

    1.844,70
    +14,50 (+0,79%)
     
  • EUR/USD

    1,2139
    +0,0024 (+0,1942%)
     
  • BTC-EUR

    15.937,68
    +295,52 (+1,89%)
     
  • CMC Crypto 200

    380,14
    +15,23 (+4,17%)
     
  • Öl (Brent)

    44,96
    -0,32 (-0,71%)
     
  • MDAX

    29.262,86
    +20,42 (+0,07%)
     
  • TecDAX

    3.093,11
    -1,50 (-0,05%)
     
  • SDAX

    13.818,50
    -33,36 (-0,24%)
     
  • Nikkei 225

    26.809,37
    +8,39 (+0,03%)
     
  • FTSE 100

    6.473,01
    +9,62 (+0,15%)
     
  • CAC 40

    5.574,24
    -8,77 (-0,16%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.349,37
    -5,74 (-0,05%)
     

Tesla-Chef spricht mit Brandenburgs Wirtschaftsminister über Fabrik

·Lesedauer: 1 Min.

GRÜNHEIDE (dpa-AFX) - Der Chef von US-Elektroautobauer Tesla <US88160R1014>, Elon Musk, hat sich mit der Brandenburger Landesregierung über weitere Schritte beim Bau der Fabrik in Grünheide bei Berlin ausgetauscht. Bei dem Gespräch sei es um inhaltliche und zeitliche Fragen gegangen, sagte Wirtschaftsminister Jörg Steinbach (SPD) am Freitag. Er sei beeindruckt, dass Musk über Details sehr gut informiert sei und sich der Sache persönlich annehme. Das Gespräch in einem Container auf der Baustelle habe in sehr entspannter Atmosphäre stattgefunden. Musk war am Donnerstag überraschend in Deutschland eingetroffen - zum zweiten Mal innerhalb weniger Monate. Er will an diesem Freitag nach eigenen Angaben Bewerbungsgespräche für die Fabrik führen. In Grünheide sollen vom kommenden Sommer an Elektrofahrzeuge vom Band rollen. Das Land Brandenburg hat die Fabrik noch nicht umweltrechtlich genehmigt, Tesla baut auf eigenes Risiko über Teilzulassungen.