Deutsche Märkte schließen in 2 Stunden 51 Minuten
  • DAX

    12.094,51
    -19,85 (-0,16%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.311,28
    -6,92 (-0,21%)
     
  • Dow Jones 30

    28.725,51
    -500,09 (-1,71%)
     
  • Gold

    1.677,30
    +5,30 (+0,32%)
     
  • EUR/USD

    0,9766
    -0,0035 (-0,36%)
     
  • BTC-EUR

    19.680,25
    -95,21 (-0,48%)
     
  • CMC Crypto 200

    437,11
    -6,32 (-1,42%)
     
  • Öl (Brent)

    83,63
    +4,14 (+5,21%)
     
  • MDAX

    22.254,93
    -115,09 (-0,51%)
     
  • TecDAX

    2.680,81
    +9,99 (+0,37%)
     
  • SDAX

    10.433,73
    -88,96 (-0,85%)
     
  • Nikkei 225

    26.215,79
    +278,58 (+1,07%)
     
  • FTSE 100

    6.863,21
    -30,60 (-0,44%)
     
  • CAC 40

    5.742,25
    -20,09 (-0,35%)
     
  • Nasdaq Compositive

    10.575,62
    -161,88 (-1,51%)
     

Türkei verurteilt Scheinreferenden in russisch besetzten Gebieten

ISTANBUL (dpa-AFX) -Auch die Türkei hat die von Russland und den russischen Besatzungsbehörden angekündigten Scheinreferenden in den besetzten Gebieten der Ukraine verurteilt. "Wir sind besorgt über Versuche, in einigen Regionen der Ukraine einseitige Referenden durchzuführen", hieß es aus dem Außenministerium am Mittwochabend. Solche "illegitim beschlossenen Tatsachen" würden von der internationalen Gemeinschaft nicht anerkannt. "Im Gegenteil, sie werden die Bemühungen um eine Wiederbelebung des diplomatischen Prozesses erschweren und die Instabilität vertiefen." Die Türkei stehe für die "territoriale Unversehrtheit, Unabhängigkeit und Souveränität" der Ukraine.

Die Türkei ist Mitglied der Nato und pflegt mit der Ukraine enge Beziehungen, gilt aber auch als enge Partnerin Russlands. Ankara hat dennoch immer wieder die russische Annexion der Halbinsel Krim 2014 kritisiert - auch weil die muslimische Minderheit der Krimtataren historisch eng mit dem südlichen Nachbarn am Schwarzen Meer verbunden ist.

Die Abstimmungen in besetzten Gebieten der Ukraine über einen Beitritt zu Russland sollen vom 23. bis 27. September abgehalten werden. Sie werden weltweit als völkerrechtswidrig angesehen, weil sie ohne Zustimmung der Ukraine, unter Kriegsrecht und nicht nach demokratischen Prinzipien ablaufen. Beobachter sehen in den Scheinreferenden eine Reaktion auf die aktuelle ukrainische Gegenoffensive im Osten des Landes.