Deutsche Märkte geschlossen
  • Nikkei 225

    28.874,89
    -9,24 (-0,03%)
     
  • Dow Jones 30

    33.874,24
    -71,34 (-0,21%)
     
  • BTC-EUR

    27.866,78
    +557,33 (+2,04%)
     
  • CMC Crypto 200

    797,07
    -13,12 (-1,62%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.271,73
    +18,46 (+0,13%)
     
  • S&P 500

    4.241,84
    -4,60 (-0,11%)
     

Stundenlöhne zwischen 11 und 25 Euro: Das sind die bestbezahlten Jobs für Studierende

·Lesedauer: 2 Min.

Die Corona-Pandemie bestimmt nun seit mehr als einem Jahr das Leben der rund drei Millionen Studierenden in Deutschland. Sie müssen nun schon das dritte Semester in Folge zu Hause verbringen. Vorlesungen und Seminare finden in der Regel online statt. Gerade junge Bachelor-Studierende haben die Universität oft noch kaum von innen gesehen, auch der Kontakt zu den Kommilitonen ist erschwert.

Zudem sind viele von ihnen auf einen Nebenjob angewiesen. Doch in der Corona-Pandemie war das gar nicht so einfach. Viele typische Jobs für Studierende in Restaurants, Kneipen oder Kulturbetrieben fielen weg. Im Schnitt hatten nur noch 53,2 Prozent der Studierenden im Sommersemester 2020 einen Nebenjob – ein Jahr zuvor waren es noch 63,1 Prozent gewesen.

Doch in anderen Branchen entstand auch neuer Bedarf an jungen Arbeitskräften. Laut einer neuen Studie des Personaldienstleisters Studitemps sind einige davon sogar sehr gut bezahlt. Demnach können Studierende zwischen 11 und 25 Euro pro Stunde verdienen. Die Daten stammen aus dem Zeitraum zwischen dem 1. März 2020 und dem 28. Februar 2021. Für die Auswertung wurden mehr als 7.500 Jobausschreibungen und über 700.000 Jobeinsätze über Studitemps analysiert.

In "Corona-Jobs" wie etwa beim Datenerfassen in Testzentren oder Assistenztätigkeiten beim Abstrich können die Mitarbeiter demnach bis zu 14,50 Euro in der Stunde verdienen. Und in den Supermärkten gab es gerade in den ersten Monaten der Pandemie, als der Ansturm groß war, für eine Kassenkraft bis zu 19,46 Euro, für einen Warenverräumer sogar bis zu 22 Euro.

Wer bestimmte Fachrichtungen studiert oder spezielle Fähigkeiten hat, kann auch schon während des Studiums sehr gut verdienen. So verdienen Menschen, die einen sozialen Beruf ergreifen wollen, in einem Nebenjob auf dem Gebiet bis zu 15,90 Euro pro Stunde. Grund war und ist die hohe Nachfrage etwa in Kitas und Grundschulen, wo Studierende mit einschlägiger Erfahrung etwa in der Notbetreuung helfen können.

Noch mehr sind es bei Studierenden der Medizin mit 17 Euro. "An der Spitze stehen aber die Developer mit bis zu 25 Euro pro Stunde", sagt Eckhard Köhn, der CEO von Studitemps. Studierende der Informatik, oder anderweitigem Bezug zu Software Developement, können also bereits während des Studiums sehr gut verdienen – ein Trend, der sich bei den Einkünften von Hochschulabsolventen dann fortsetzt.

cm

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.